Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 41 Minuten
  • DAX

    15.691,51
    -0,62 (-0,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.155,54
    +10,64 (+0,26%)
     
  • Dow Jones 30

    34.792,67
    -323,73 (-0,92%)
     
  • Gold

    1.814,00
    -0,50 (-0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,1846
    +0,0003 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    32.087,44
    -146,36 (-0,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    940,33
    +13,57 (+1,46%)
     
  • Öl (Brent)

    68,42
    +0,27 (+0,40%)
     
  • MDAX

    35.585,37
    +99,82 (+0,28%)
     
  • TecDAX

    3.798,45
    +36,57 (+0,97%)
     
  • SDAX

    16.619,06
    +10,47 (+0,06%)
     
  • Nikkei 225

    27.728,12
    +144,04 (+0,52%)
     
  • FTSE 100

    7.113,87
    -9,99 (-0,14%)
     
  • CAC 40

    6.771,30
    +25,07 (+0,37%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.780,53
    +19,24 (+0,13%)
     

Chinas Wirtschaftswachstum schwächt sich im zweiten Quartal auf 7,9 Prozent ab

·Lesedauer: 1 Min.
Container in Shenzhen

Chinas Wirtschaft ist im zweiten Quartal weniger stark gewachsen als zu Jahresbeginn. Wie das Nationale Statistikbüro am Donnerstag mitteile, legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Volksrepublik von April bis Juni um 7,9 Prozent im Vorjahresvergleich zu. Im ersten Quartal hatte das Plus 18,3 Prozent betragen - ein Rekordanstieg, der aber zum großen Teil dem Vergleich zum Vorjahresquartal geschuldet war, als Chinas Wirtschaft wegen der Corona-Pandemie stark eingebrochen war.

Die chinesische Wirtschaft erhole sich weiter beständig von der Pandemie, erklärte die Statistikbehörde zur Entwicklung im zweiten Quartal. Es gebe aber "viele externe Unsicherheiten" und die Erholung im Inland sei uneinheitlich. Den Produzenten in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt machten dabei unter anderem Engpässe bei Materialien zu schaffen und auch die Konsumenten zeigten sich teils zurückhaltend.

Von der Nachrichtenagentur AFP im Vorfeld befragte Analysten hatten mit 7,7 Prozent BIP-Zuwachs gerechnet. Demnach schwächeln einige Branchen - etwa der Tourismus und das Gastgewerbe. In der bevölkerungsreichsten Provinz Guangdong im Süden des Landes waren im Mai neue Corona-Fälle aufgetreten; die Behörden verhängten Reisebeschränkungen und strichen Flüge.

jm/ans

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.