Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,84 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.478,00
    -2.903,77 (-4,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,35 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,01 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,10 (-1,62%)
     

Chinas Verbraucherpreise erstmals seit sechs Monaten gestiegen

PEKING (dpa-AFX) -Die Verbraucherpreise in China sind erstmals seit einem halben Jahr wieder gestiegen. Wie die Statistikbehörde am Samstag in Peking mitteilte, zog der Verbraucherpreisindex im Februar im Vergleich zum Vorjahr um 0,7 Prozent an. Der Anstieg ist damit deutlicher ausgefallen als von Experten erwartet.

Zuvor litt die chinesische Volkswirtschaft unter ungewöhnlich starkem Deflationsdruck. Noch im Januar waren die Verbraucherpreise mit 0,8 Prozent so stark gesunken wie zuletzt vor rund 15 Jahren zur Zeit der damaligen weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise.

Die meisten Ökonomen halten eine Deflation für gefährlicher für die Entwicklung einer Volkswirtschaft als leicht steigende Preise. Zwar profitieren die Verbraucher auf den ersten Blick, weil sie weniger für Waren und Dienstleistungen bezahlen müssen. Eine Deflation drückt aber in der Regel auch auf die Gewinne der Unternehmen und birgt damit die Gefahr von Lohnkürzungen und Entlassungen.

Chinas Wirtschaft versucht sich seit Monaten von der Corona-Pandemie zu erholen. Am Dienstag hatte Premierminister Li Qiang beim Nationalen Volkskongress in Peking ein geplantes Wirtschaftswachstum von ungefähr fünf Prozent in diesem Jahr angekündigt. Die meisten Beobachter hielten die angepeilte Marke wegen der grassierenden wirtschaftlichen Probleme im Land für ambitioniert. Der Immobiliensektor der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt, der den Wirtschaftsmotor sonst deutlich antrieb, steckt in einer Krise. Auf dem Inlandsmarkt halten die Menschen ihr Geld eher zusammen und konsumieren weniger.