Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 3 Minuten
  • DAX

    12.514,17
    -156,31 (-1,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.444,79
    -39,69 (-1,14%)
     
  • Dow Jones 30

    30.316,32
    +825,43 (+2,80%)
     
  • Gold

    1.718,90
    -11,60 (-0,67%)
     
  • EUR/USD

    0,9883
    -0,0103 (-1,0279%)
     
  • BTC-EUR

    20.159,49
    -217,22 (-1,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    451,10
    +5,67 (+1,27%)
     
  • Öl (Brent)

    86,94
    +0,42 (+0,49%)
     
  • MDAX

    23.033,89
    -464,91 (-1,98%)
     
  • TecDAX

    2.795,86
    -35,62 (-1,26%)
     
  • SDAX

    10.816,90
    -230,41 (-2,09%)
     
  • Nikkei 225

    27.120,53
    +128,32 (+0,48%)
     
  • FTSE 100

    7.044,00
    -42,46 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    5.983,29
    -56,40 (-0,93%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.176,41
    +360,97 (+3,34%)
     

Chinas Premierminister drängt auf wachstumsfreundlichere Politik

(Bloomberg) -- Chinas Ministerpräsident Li Keqiang hat Beamte aus sechs wirtschaftlich wichtigen Provinzen aufgefordert, mehr zur Förderung der Konjunktur zu tun. Wirtschaftsdaten für Juli hatten gezeigt, dass Konsum und Industrieproduktion angesichts der Corona-Lockdowns und der Turbulenzen am Immobiliensektor langsamer stiegen als erwartet.

Li drängte die lokalen Beamten nach Angaben des Staatsfernsehens CCTV, den Konsum anzukurbeln und mit der Ausgabe öffentlicher Anleihen für Investitionen für mehr fiskalische Unterstützung zu sorgen. Er versprach, die politische Unterstützung „angemessen“ zu verstärken, um die Beschäftigung und die Preise zu stabilisieren und das Wirtschaftswachstum sicherzustellen.

“Nur wenn die wichtigsten Marktinstanzen stabil sind, können Wirtschaft und Beschäftigung stabil sein”, wurde Li auf der Titelseite der Parteizeitung People’s Daily zitiert. Die lokalen Beamten, mit denen Li sprach, stammen aus Provinzen, die rund 40% der Wirtschaftskraft Chinas repräsentieren.

Am Montag hatte Chinas Notenbank überraschend die Zinsen gesenkt. Dies half jedoch kaum, Besorgnis zum Immobiliensektor und den Konjunkturbelastungen durch die Maßnahmen zur Corona-Eindämmung zu lindern. Volkswirte haben vor einem noch schwächeren Wachstum gewarnt und zusätzliche Stimuli gefordert, etwa weitere Senkungen der Leitzinsen und des Mindestreservesatzes der Banken sowie höhere Ausgaben der öffentlichen Hand.

Überschrift des Artikels im Original:

China’s Li Urges More Pro-Growth Policy as Economy Sputters (1)

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.