Werbung
Deutsche Märkte schließen in 10 Stunden 13 Minuten
  • DAX

    18.762,39
    +57,97 (+0,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.068,33
    -4,12 (-0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.440,30
    +22,90 (+0,95%)
     
  • EUR/USD

    1,0877
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.509,54
    -307,27 (-0,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.362,51
    +8,10 (+0,60%)
     
  • Öl (Brent)

    80,33
    +0,27 (+0,34%)
     
  • MDAX

    27.492,28
    +51,05 (+0,19%)
     
  • TecDAX

    3.442,83
    +11,62 (+0,34%)
     
  • SDAX

    15.223,34
    +60,52 (+0,40%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.444,80
    +24,54 (+0,29%)
     
  • CAC 40

    8.188,80
    +21,30 (+0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     

Chinas Industrie verliert im April deutlich an Schwung

Peking (dpa) - Die Stimmung in der chinesischen Industrie hat sich im April überraschend stark abgekühlt. Dies geht aus dem offiziellen Einkaufsmanagerindex (PMI) hervor, den die Statistikbehörde veröffentlichte. Demnach sank der Wert für das herstellende Gewerbe im April auf 49,2 von 51,9 im Vormonat.

Damit fiel das Stimmungsbarometer nicht nur deutlich schwächer aus als von Ökonomen erwartet, sondern unterschritt auch erstmals seit Dezember den Schwellenwert von 50 Punkten. Werte über 50 zeigen Wachstum an, Werte darunter signalisieren eine Eintrübung der Stimmung.

Der Index für das nicht-verarbeitende Gewerbe, welcher unter anderem die Aktivität im Dienstleistungs- und Bausektor misst, fiel im April auf 56,4 von 58,2 im Vormonat. Damit liegt der Wert zwar weiterhin deutlich im Wachstumsbereich, schnitt jedoch ebenfalls schwächer ab als von Ökonomen prognostiziert.

Die abgekühlte Stimmung in der chinesischen Industrie wird von Experten vor allem mit der insgesamt schwachen globalen Nachfrage erklärt. Diese droht nun die Wirtschaftserholung des Landes nach Ende der drakonischen «Null Covid»-Maßnahmen auszubremsen. Im ersten Quartal des laufenden Kalenderjahres wuchs die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt noch unerwartet stark um 4,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.