Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 44 Minuten
  • DAX

    18.118,83
    +164,35 (+0,92%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.007,91
    +41,23 (+0,83%)
     
  • Dow Jones 30

    38.459,08
    -2,43 (-0,01%)
     
  • Gold

    2.417,00
    +44,30 (+1,87%)
     
  • EUR/USD

    1,0655
    -0,0075 (-0,70%)
     
  • Bitcoin EUR

    66.449,88
    +218,95 (+0,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    86,18
    +1,16 (+1,36%)
     
  • MDAX

    26.974,32
    +271,14 (+1,02%)
     
  • TecDAX

    3.370,87
    +16,57 (+0,49%)
     
  • SDAX

    14.575,82
    +74,34 (+0,51%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    8.022,65
    +98,85 (+1,25%)
     
  • CAC 40

    8.094,52
    +70,78 (+0,88%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.442,20
    +271,84 (+1,68%)
     

Chinas Außenhandel zieht unerwartet stark an

Huang Zongzhi/XinHua/dpa

Peking (dpa) - Der chinesische Außenhandel hat in den ersten beiden Monaten des Jahres seine Erholung fortgesetzt. Wie die Pekinger Zollbehörde mitteilte, stieg der Wert der chinesischen Exporte im Januar und Februar im Vorjahresvergleich um 7,1 Prozent auf umgerechnet 528 Milliarden US-Dollar (rund 484 Milliarden Euro). Die Importe legten um 3,5 Prozent auf rund 125 Milliarden US-Dollar zu.

Der Zuwachs bei Ein- und Ausfuhren lag über den durchschnittlichen Erwartungen von Analysten. Aufgrund von Schwankungen durch das chinesische Neujahrsfest, das immer unterschiedlich in den Januar oder Februar fällt, fasst China die Daten für beide Monate zusammen.

Durchwachsen fiel in den ersten beiden Monaten des Jahres allerdings der chinesische Handel mit Deutschland aus. Während Chinas Ausfuhren in die Bundesrepublik um 2,1 Prozent anzogen, gingen die Importe um 18,3 Prozent im Vorjahresvergleich zurück. In die gesamte EU sanken Chinas Exporte um 1,3 Prozent, die Importe gingen um 9,4 Prozent zurück.

Handelsboom zwischen China und Russland

Der Handelsboom zwischen China und Russland setzte sich dagegen fort. Hier stiegen die chinesischen Exporte um 12,5 Prozent, während die Importe mit 6,7 Prozent ebenfalls kräftig zulegten. Seit Beginn des Krieges in der Ukraine hat sich der Handel der beiden Nachbarländer deutlich beschleunigt.

WERBUNG

In einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld war der chinesische Außenhandel im vergangenen Jahr deutlich eingebrochen. Die Exporte sanken um 4,6 Prozent. Die Importe Chinas gingen im Gesamtjahr um 5,5 Prozent zurück. Zum Jahresende war jedoch bereits eine Stabilisierung des Handels erkennbar.

China verzeichne trotz eines schwierigen globalen Handelsumfelds positive Anzeichen bei Exporten und Importen, hatte Handelsminister Wang Wentao bereits am Mittwoch am Rande der laufenden Jahrestagung des Volkskongresses in Peking erklärt. Die Erholung werde sich fortsetzen, sagte Wang.

Chinas Regierungschef Li Qiang hatte am Dienstag zum Auftakt des Volkskongresses ein ehrgeiziges Wachstumsziel von rund fünf Prozent für dieses Jahr angekündigt. Gleichzeitig warnte er jedoch, dass es nicht einfach werde, die Vorgaben zu erfüllen. «Es wird nicht einfach sein, die diesjährigen Ziele zu erreichen», sagte Li zu den 2872 Delegierten. Man müsse «hart arbeiten» und auf allen Seiten an einem Strang ziehen.