Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 45 Minuten

Chinas Außenhandel bricht ein – und damit auch die deutschen Exporte in den wichtigen Markt

Der Hafen von Hongkong ist einer der geschäftigsten der Welt und durch seine Lage ein wichtiges ökonomisches Einfallstor nach China. - Copyright: Getty Images
Der Hafen von Hongkong ist einer der geschäftigsten der Welt und durch seine Lage ein wichtiges ökonomisches Einfallstor nach China. - Copyright: Getty Images

Eine schwächere weltweite Nachfrage sowie neue Corona-Lockdowns in China haben den chinesischen Außenhandel einbrechen lassen. Die Ausfuhren blieben im November überraschend um 8,7 Prozent unter dem Vorjahresmonat. Dies war der stärkste Rückgang seit Februar 2020 zu Beginn der Corona-Pandemie. Nach Zahlen des chinesischen Zolls sackten die Einfuhren sogar um 10,6 Prozent ab und damit ebenfalls kräftiger als vorhergesagt. Der Außenhandel ging insgesamt um 9,5 Prozent zurück.

Der Abschwung trifft auch deutsche Exporteure. Die deutschen Ausfuhren nach China waren um 17,5 Prozent geringer als vor einem Jahr. Chinas Exporte nach Deutschland gingen um 14,4 Prozent zurück. Noch größer war der Rückgang chinesischer Ausfuhren in die USA mit Minus 25,4 Prozent, während China 7,3 Prozent weniger aus den USA importierte.

Ein wichtiger Grund für den Rückgang der Ausfuhren ist die schwache weltweite Konjunktur als Folge der hohen Inflation und hoher Energiepreise wegen des russischen Angriffs auf die Ukraine. Auch die Störung der Lieferketten in China durch die lange geltenden Beschränkungen infolge der strikten chinesischen Null-Covid-Politik erschwerten die Produktion in der zweitgrößten Volkswirtschaft.

"Das sture Festhalten an der Null-Covid-Politik in China und eine Schwächung der Weltkonjunktur in den letzten Monaten schlägt nun auch in den chinesischen Außenhandelszahlen durch", sagte Jens Hildebrandt, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der deutschen Handelskammer (AHK) in Peking. Die Lockdowns im November hätten Lieferketten unterbrochen und Menschen in China die Konsumlaune verdorben, was hinter dem starken Rückgang der Importe stecke.

„Die chinesische Regierung hat erkannt, dass sich die Null-Covid-Politik und eine wirtschaftliche Erholung gegenseitig ausschließen“, sagte Hildebrandt zur jüngsten Kehrtwende in der Covid-Politik, die weitgehende Erleichterungen bei Quarantäne, Lockdowns und Testpflicht vorsieht. „Das Ruder wird nun herumgerissen und auf eine Lockerung hingearbeitet.“ Ein Ende der Null-Covid-Politik wäre „eine Wohltat“ für die Erholung des Außenhandels und der Wirtschaft.

Für die schwächelnde chinesische Konjunktur ist der Rückgang des Außenhandels schwer zu verkraften, weil das Exportwachstum seit Beginn der Pandemie eine wichtige Stütze der Wirtschaft war. China wird das eigene Wachstumsziel von 5,5 Prozent für dieses Jahr deutlich verfehlen.

Mit den Lockdowns dürfte die Wirtschaft im November kaum gewachsen sein. Nach Schätzungen der japanischen Finanzgruppe Nomura waren Regionen betroffen, die bis zu einem Fünftel zum Bruttoinlandsprodukt beisteuern. So werden für das vierte Quartal nur noch etwas mehr als zwei Prozent Wachstum erwartet. Für das ganze Jahr rechnet die Weltbank in China mit 2,8 Prozent – nach 8,1 Prozent im vergangenen Jahr.

Um die Konjunktur anzukurbeln, hat die Regierung massiv in Infrastruktur investiert, Zinsen gesenkt, Steuerrabatte gewährt und den Kauf von Immobilien erleichtert. Der Stimulus verpuffte aber durch die größte Corona-Infektionswelle in China seit Beginn der Pandemie.

Die Weltbank sieht die Probleme auch woanders, fordert Reformen in China und warnt vor finanziellen Risiken. „Mittelfristig ist Chinas Wirtschaft weiter mit einem strukturellen Abschwung konfrontiert“, heißt es in einer Analyse. „Potenzielles Wachstum befindet sich in einem rückläufigen Trend, der die ungünstige Demografie, das laue Produktionswachstum und steigende Einschränkungen eines schulden getriebenen Wachstumsmodells widerspiegelt.“

DPA/ro