Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.279,62
    -40,90 (-0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.013,34
    -1,46 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    34.041,89
    +225,99 (+0,67%)
     
  • Gold

    1.776,80
    -5,20 (-0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,2090
    +0,0073 (+0,60%)
     
  • BTC-EUR

    41.225,61
    -4.565,11 (-9,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.143,34
    +19,44 (+1,73%)
     
  • Öl (Brent)

    61,98
    +0,55 (+0,90%)
     
  • MDAX

    32.772,46
    -100,49 (-0,31%)
     
  • TecDAX

    3.518,88
    -13,00 (-0,37%)
     
  • SDAX

    16.124,73
    +80,43 (+0,50%)
     
  • Nikkei 225

    29.020,63
    -167,54 (-0,57%)
     
  • FTSE 100

    6.938,56
    +0,32 (+0,00%)
     
  • CAC 40

    6.257,94
    -9,34 (-0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.036,56
    +218,14 (+1,58%)
     

China verzeichnet neuen Rekordwert bei Exporten

·Lesedauer: 1 Min.
Hafen im chinesischen Lianyungang

China hat im Januar und Februar einen neuen Rekordwert bei den Exporten verzeichnet: Wie die chinesischen Zollbehörden am Sonntag mitteilten, legten die Ausfuhren im Vergleich zu den beiden ersten Monaten des Jahres 2020 um 60,6 Prozent zu.

Experten hatten mit einer starken und sprunghaften Zunahme gerechnet, diese aber bei unter 40 Prozent veranschlagt. Anfang 2020 war die chinesische Wirtschaft durch den Corona-Lockdown gelähmt, detaillierte Angaben zum Handelsvolumen wurden damals von den Behörden nicht gemacht; stattdessen gab es eine Gesamtbilanz für Januar und Februar 2020.

Zum Exportboom trugen nach Angaben der Zollbehörden der weltweit hohe Bedarf an Medizinprodukten sowie Geräten für das mobile Arbeiten, insbesondere Laptops, bei. Auch bei den Importen legte China im Januar und Februar 2021 deutlich um 22,2 Prozent gegenüber den Vorjahresmonaten zu und übertraf auch hier die Schätzungen der Analysten.

China überholte im vergangenen Jahr erstmals die USA als wichtigster Handelspartner der EU. Die Wirtschaft des Landes hatte sich durch Erfolge bei der Eindämmung der Ausbreitung des Virus deutlich schneller von der Corona-Krise erholt als die der USA. Zudem hatte der frühere US-Präsident Donald Trump nicht nur gegen China Strafzölle verhängt, sondern auch gegen bestimmte Einfuhren aus der EU. Die EU verhängte daraufhin milliardenschwere Gegenzölle.

ju/