Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 50 Minuten
  • Nikkei 225

    38.411,82
    +859,66 (+2,29%)
     
  • Dow Jones 30

    38.503,69
    +263,71 (+0,69%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.234,42
    +58,28 (+0,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.435,14
    +20,38 (+1,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.696,64
    +245,33 (+1,59%)
     
  • S&P 500

    5.070,55
    +59,95 (+1,20%)
     

China verschärft die Kontrolle auf seinen Börsen mit einem Nettoverkaufsverbot bei Eröffnung und Börsenschluss

Chinas Wirtschaft wird von einer schweren Immobilienkrise erschüttert.  - Copyright: Getty Images
Chinas Wirtschaft wird von einer schweren Immobilienkrise erschüttert. - Copyright: Getty Images

Der chinesische Aktienmarkt erlebt eine bedeutsame Änderung. Wie "Bloomberg" berichtet, hat China großen institutionellen Anlegern verboten, bei Börsenöffnung und Börsenschluss ihre Aktienbestände am Markt zu verringern. Diese Verordnung stellt Anleger vor eine Herausforderung, könnte aber staatlich geförderte Fonds stützen.

Institutionelle Anleger dürfen bei Börsenstart und -schluss nicht mehr Aktien verkaufen, als sie kaufen

China erließ eine neue Verordnung, nach der industrielle Anleger bei Börsenöffnung oder -schluss keine Leerverkäufe tätigen dürfen. Das teilt "Bloomberg" in einem Artikel mit. Darüber wurden große Vermögensverwalter und Eigenhandelsabteilungen kürzlich informiert, sagen Personen, die anonym bleiben wollen. Die Unternehmen dürfen dem Bericht zufolge in den letzten 30 Minuten vor Börsenschluss beziehungsweise den ersten 30 Minuten nach Börsenstart nicht mehr Aktien verkaufen, als sie kaufen, zitiert "Bloomberg" die anonymen Quellen.

WERBUNG

Mit diesem Eingriff in den Markt versuche China ihn nicht nur zu stützen, sondern vergrößert auch seine Kontrolle auf dem Aktienmarkt. Auch könnte es beliebte Strategien von Anlegern und Hedgefonds zum Wanken bringen, erklärt Bloomberg.

Doch nicht nur das, der neu ernannte Vorsitzende der chinesischen Wertpapieraufsichtsbehörde (China Securities Regulatory Commission) bildete auch eine Taskforce. Sie besteht aus den Börsen des Landes und soll Leerverkäufe überwachen und gegebenenfalls betroffene Firmen warnen. Einzelanleger soll diese Verordnung nicht betreffen. "Bloomberg" teilt mit, dass noch unklar sei, wie die Verordnung sich auf Chinas Finanzbranche ausweiten werde.

Die China Securities Regulatory Commission wurde von "Bloomberg" nach einer Stellungnahme gebeten, hat aber nicht reagiert.

md