Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 52 Minute
  • DAX

    15.098,05
    -51,98 (-0,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.146,14
    -31,87 (-0,76%)
     
  • Dow Jones 30

    33.930,54
    -47,54 (-0,14%)
     
  • Gold

    1.943,80
    -1,80 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0899
    +0,0025 (+0,23%)
     
  • BTC-EUR

    21.272,24
    -442,62 (-2,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    524,54
    -13,33 (-2,48%)
     
  • Öl (Brent)

    78,35
    -1,33 (-1,67%)
     
  • MDAX

    28.754,04
    -321,82 (-1,11%)
     
  • TecDAX

    3.183,10
    -20,35 (-0,64%)
     
  • SDAX

    13.114,54
    -188,61 (-1,42%)
     
  • Nikkei 225

    27.433,40
    +50,84 (+0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.768,91
    +3,76 (+0,05%)
     
  • CAC 40

    7.072,82
    -24,39 (-0,34%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.503,47
    -118,24 (-1,02%)
     

China: Stimmung der Dienstleister signalisiert weiter schrumpfende Aktivität

PEKING (dpa-AFX) -Die Stimmung in den Dienstleistungsbetrieben in China deutet weiter auf ein Schrumpfen der Wirtschaftsaktivitäten hin. Im Dezember lag der Stimmungsindex des Wirtschaftsmagazins "Caixin" den vierten Monat in Folge unter der Expansionsschwelle von 50 Punkten, wie aus einer Mitteilung am Donnerstag hervorgeht. Der Indexwert legte zwar im Monatsvergleich um 1,3 Punkte auf 48,0 Punkte zu. Er bleibt aber nach wie vor unter der Marke, die wirtschaftliche Belebung von einem Rückgang der Aktivitäten trennt.

Analysten hatten eine stärkere Belastung der Stimmung durch den sprunghaften Anstieg der Infektionszahlen und Covid-Erkrankungen im Dezember erwartet, nachdem die Regierung in Peking überraschend von der Null-Covid-Strategie abrückte und die harten Corona-Maßnahmen lockerte. Sie waren beim "Caixin-Indikator für Dezember im Schnitt von einem Indexwert von nur 46,8 Punkten ausgegangen.

Der "Caixin"-Indikator gibt die Stimmung in eher kleineren und mittleren Unternehmen der Privatwirtschaft wieder. Am vergangenen Wochenende war der offizielle Stimmungsindikator der Regierung veröffentlicht worden, der die Lage in eher großen und staatlichen Betrieben abbildet. Hier zeigte sich eine deutlich trübere Stimmung: Der Indexwert war von 46,7 Punkten im November auf nur noch 41,6 Zähler im Dezember eingebrochen.