Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.412,05
    +91,17 (+0,60%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.209,15
    -0,16 (-0,00%)
     
  • Dow Jones 30

    34.039,58
    -117,11 (-0,34%)
     
  • Gold

    1.886,50
    +1,70 (+0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0731
    0,0000 (-0,00%)
     
  • BTC-EUR

    21.401,87
    -353,64 (-1,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    529,24
    -7,65 (-1,42%)
     
  • Öl (Brent)

    77,77
    +0,63 (+0,82%)
     
  • MDAX

    29.218,64
    +39,61 (+0,14%)
     
  • TecDAX

    3.297,99
    -2,89 (-0,09%)
     
  • SDAX

    13.393,29
    +163,53 (+1,24%)
     
  • Nikkei 225

    27.606,46
    -79,01 (-0,29%)
     
  • FTSE 100

    7.885,17
    +20,46 (+0,26%)
     
  • CAC 40

    7.119,83
    -12,52 (-0,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.952,37
    -161,42 (-1,33%)
     

China stellt eigenen Landsleuten wieder Reisepässe aus

PEKING (dpa-AFX) -Nach dem abrupten Ende der Null-Corona-Politik können Chinesen bald wieder Urlaub im Ausland machen. Wie die Nationale Einwanderungsbehörde am Dienstag mitteilte, sollen Chinesen, die ins Ausland reisen wollen, ab dem 8. Januar wieder Pässe beantragen können. China hatte die Ausgabe neuer Pässe für touristische Reisen kurz nach dem Beginn der Pandemie eingestellt. In der Regel wurden nur noch dringende Geschäftsreisen und Auslandsaufenthalte zu Studienzwecken genehmigt.

Die Pekinger Gesundheitskommission hatte bereits am Montag mitgeteilt, dass die Gefahrenstufe des Coronavirus ab dem 8. Januar abgesenkt und damit auch die Quarantäne bei der Einreise nach China entfallen werde. Zuletzt wurden Reisende noch für mindestens fünf Tage in einem Hotelzimmer isoliert und streng überwacht. Zeitweise war sogar eine Einreise-Quarantäne von 21 Tagen vorgeschrieben.

Das Virus verbreitet sich nach dem Ende der Null-Covid-Politik Anfang Dezember aktuell rasend schnell. Nach offiziell unbestätigten internen Schätzungen haben sich allein in den ersten drei Dezemberwochen 248 Millionen Menschen oder 18 Prozent der Bevölkerung mit Corona infiziert. Krankenhäuser sind überfüllt und viele Krematorien können die Leichen nicht mehr schnell genug einäschern.