Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.011,15
    -220,67 (-1,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.512,38
    -36,91 (-1,04%)
     
  • Dow Jones 30

    30.992,88
    +45,89 (+0,15%)
     
  • Gold

    1.817,50
    -3,70 (-0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,0471
    -0,0054 (-0,51%)
     
  • BTC-EUR

    19.161,77
    -742,09 (-3,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    432,86
    -6,81 (-1,55%)
     
  • Öl (Brent)

    111,90
    +0,14 (+0,13%)
     
  • MDAX

    26.387,47
    -731,68 (-2,70%)
     
  • TecDAX

    2.910,29
    -40,41 (-1,37%)
     
  • SDAX

    12.078,40
    -297,30 (-2,40%)
     
  • Nikkei 225

    26.804,60
    -244,87 (-0,91%)
     
  • FTSE 100

    7.313,86
    -9,55 (-0,13%)
     
  • CAC 40

    6.025,97
    -60,05 (-0,99%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.164,12
    -17,42 (-0,16%)
     

China stärkt Russland vor Sicherheitsrat den Rücken

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - China hat Russland bei seinen Behauptungen über angeblich in der Ukraine produzierte Biowaffen den Rücken gestärkt. Man habe die "relevanten Informationen" Moskaus zur Kenntnis genommen, sagte der chinesische UN-Botschafter Zhang Jun am Freitag bei einer Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats in New York. Diese sollten "große Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft hervorrufen" und überprüft werden. Gleichzeitig wies der Vertreter Pekings Vorwürfe aus Washington zurück, China verbreite russische Propaganda zu dem Thema.

Hintergrund ist Russlands Vorwurf an die USA und die Ukraine, auf ukrainischem Boden biologische Waffen zu entwickeln. Internationale Faktenchecker haben Behauptungen über ein angebliches Netz derartiger Labore bereits entkräftet. Auch die UN haben erklärt, sie wüssten nichts über angeblich in der Ukraine produzierte Massenvernichtungswaffen. Die USA sprechen von "Propaganda" und einem möglichen Vorwand der Russen, um selbst Massenvernichtungswaffen im Ukraine-Krieg einzusetzen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.