Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.561,40
    -203,56 (-0,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.481,31
    +13,21 (+0,90%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

China schickt vor Amtseinführung 45 Kampfjets Richtung Taiwan

TAIPEH (dpa-AFX) -Wenige Tage vor der Amtseinführung von Taiwans neuem Präsidenten Lai Ching-te hat China mehr als 40 Kampfflugzeuge in Richtung der ostasiatischen Inselrepublik geschickt. In den zurückliegenden 24 Stunden seien 45 Flugzeuge in der Nähe der Insel registriert worden, teilte Taiwans Verteidigungsministerium am Mittwochvormittag (Ortszeit) in Taipeh mit. Es war die bislang höchste Zahl an Kampfjets in diesem Jahr, nachdem im März mit 36 Flugzeugen der bisherige Höchstwert registriert worden war. China schickt fast täglich Militärflieger Richtung Taiwan.

26 Flugzeuge überflogen nach Angaben des Ministeriums diesmal die Mittellinie in der Meerenge zwischen Taiwan und China (Taiwanstraße) und drangen nördlich und südwestlich der Insel in die taiwanische Luftverteidigungszone ein. Das taiwanische Militär muss darauf stets reagieren und lässt in solchen Fällen etwa seine Luftwaffe aufsteigen. Die Behörden entdeckten zudem sechs chinesische Kriegsschiffe um die Insel.

Ein offizieller Grund für die gestiegene Zahl an chinesischen Militärflugzeugen lag zunächst nicht vor. Am kommenden Montag wird allerdings mit Lai Taiwans neuer Präsident ins Amt eingeführt. Der noch amtierende Vize-Präsident hatte im Januar für die in Peking überaus unbeliebte Demokratische Fortschrittspartei (DPP) die Wahl gewonnen. Die regierende Kommunistische Partei Chinas zählt Taiwan zu ihrem Territorium und wirft der DPP Separatismus vor. Peking demonstriert regelmäßig seine militärische Macht in der Taiwanstraße und drohte bereits mit einer Invasion.