Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 42 Minuten
  • Nikkei 225

    38.015,15
    -799,41 (-2,06%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.864,84
    +110,32 (+0,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.403,82
    -14,05 (-0,99%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,28 (+0,12%)
     
  • S&P 500

    5.431,60
    -2,14 (-0,04%)
     

China muss Russland laut interner Kreml-Dokumente weit weniger für Erdgas zahlen als Europa

Ein Bauarbeiter installiert Bolzen in einer von Russland und China gemeinsam geplanten Gasfabrik nahe der russischen Stadt Swobodny. - Copyright: picture alliance/dpa/TASS/Yuri Smityuk
Ein Bauarbeiter installiert Bolzen in einer von Russland und China gemeinsam geplanten Gasfabrik nahe der russischen Stadt Swobodny. - Copyright: picture alliance/dpa/TASS/Yuri Smityuk

Der Preis für russisches Gas ist für China deutlich niedriger als für Europa. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf ein internes Dokument der russischen Regierung.

Dem Dokument zufolge erwartet der Kreml, dass die Preise für nach China verkauftes russisches Gas in den kommenden Jahren weiter fallen werden. Auch die russischen Öl-Exporte werden sich demnach bis zum Jahr 2026 reduzieren. Der Preis für russisches Öl wird laut der internen Prognose, die Reuters vorliegt, jedoch 2024 als höher erwartet.

Das russische Wirtschaftsministerium reagierte nicht auf eine Anfrage der Nachrichtenagentur.

WERBUNG

Laut Reuters wurden die Preise für russisches Gas seit 2019 nicht mehr öffentlich gemacht. Europa und die Türkei müssen den vorliegenden internen Zahlen zufolge 501,6 US-Dollar pro 1000 Kubikmeter russischem Erdgas zahlen. China hingegen zahle aktuell nur 297,3 Dollar pro 1000 Kubikmeter.

jg

Egbert Laege wurde zunächst als Generalbevollmächtigter bei Sefe durch die Bundesnetzagentur eingesetzt. Inzwischen ist er CEO der Energiefirma.
Egbert Laege wurde zunächst als Generalbevollmächtigter bei Sefe durch die Bundesnetzagentur eingesetzt. Inzwischen ist er CEO der Energiefirma.