Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.803,10
    +40,83 (+0,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.373,56
    -44,31 (-3,12%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

China: Inflation schwächt sich weiter ab und nähert sich Nulllinie

PEKING (dpa-AFX) -In China hat sich die Inflation weiter und zudem überraschend deutlich abgeschwächt. Im April sank die Inflationsrate auf 0,1 Prozent, nach 0,7 Prozent im März, wie das nationale Statistikamt am Donnerstag in Peking mitteilte. Damit hat sich die Inflation den dritten Monat in Folge abgeschwächt. Experten hatten mit einem Rückgang auf 0,3 Prozent gerechnet.

Mit dem minimalen Anstieg fiel die Teuerung so niedrig aus wie seit Februar 2021 nicht mehr. Die Kernrate der Teuerung, bei der schwankungsanfällige Preise für Energie und Lebensmittel herausgerechnet werden, verharrte auf dem Vormonatswert von 0,7 Prozent.

Auch auf der vorgelagerten Preisstufe deutet die Entwicklung nach unten. Die Erzeugerpreise sanken im April zum Vorjahresmonat um 3,6 Prozent. Der Rückgang war stärker als im Vormonat und als von Analysten erwartet. Die Produzentenpreise bilden die Preisentwicklung auf Herstellerebene ab. Sie fließen mit zeitlicher Verzögerung in die Preisbildung auf Verbraucherebene ein.

Die schwache Inflationsentwicklung gibt der chinesischen Zentralbank Spielraum, die Wirtschaftsentwicklung mit einer lockeren Geldpolitik zu unterstützen. Zwar hat sich die Konjunktur der zweitgrößten Volkswirtschaft zuletzt wieder etwas belebt. Das Land hat aber unter eine Vielzahl struktureller Probleme wie einen aufgeheizten Immobilienmarkt oder eine hohe Verschuldung der Lokalregierungen. Die Preisentwicklung in China hebt sich von vielen anderen Ländern ab, die unter einer hohen Inflation leiden.