Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 38 Minuten
  • DAX

    13.770,25
    -17,48 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.590,34
    -9,21 (-0,26%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.834,00
    +4,10 (+0,22%)
     
  • EUR/USD

    1,2077
    -0,0007 (-0,0604%)
     
  • BTC-EUR

    30.019,24
    +135,73 (+0,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    703,00
    -32,14 (-4,37%)
     
  • Öl (Brent)

    52,05
    -0,31 (-0,59%)
     
  • MDAX

    30.992,20
    -43,72 (-0,14%)
     
  • TecDAX

    3.264,43
    +2,02 (+0,06%)
     
  • SDAX

    14.998,42
    -50,38 (-0,33%)
     
  • Nikkei 225

    28.242,21
    -276,97 (-0,97%)
     
  • FTSE 100

    6.732,28
    -3,43 (-0,05%)
     
  • CAC 40

    5.593,30
    -18,39 (-0,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

China blockierte WHO-Experten in letzter Minute

·Lesedauer: 1 Min.

GENF (dpa-AFX) - China hat in letzter Minute die Einreise von Experten verhindert, die im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Ursprünge des Coronavirus erkunden sollen. "Ich bin sehr enttäuscht über diese Nachricht", sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Dienstag in Genf in einer ungewöhnlich deutlichen Kritik an China. "Das ist sehr frustrierend", meinte Nothilfekoordinator Michael Ryan.

Zwei Experten hätten die Reise am Dienstag schon angetreten gehabt, zwei weitere hätten ihre Abreise in letzter Minute stoppen müssen, sagte Tedros. Einer der bereits Abgereisten sei nach Hause zurückgekehrt, der zweite habe die Reise in einem Drittland unterbrochen, sagte Ryan. Entgegen den Absprachen habe Peking kurzfristig mitgeteilt, dass die nötigen Einreisepapiere noch nicht vorlägen. Tedros habe den chinesischen Behörden die Dringlichkeit der Mission erneut in Erinnerung gerufen, sagte Ryan. Die Behörden hatten versichert, dass die Papiere nun zügig bereitgestellt würden.

Die WHO verhandelt seit Monaten mit China über diese Expertenmission. Die Diskussionen kamen nur zäh voran. Jeder einzelne Experte muss von chinesischer Seite abgesegnet werden, bevor das Team die Arbeit aufnehmen kann. Die Experten wollen unter anderem in die zentralchinesische Metropole Wuhan reisen, wo das Virus im Umfeld eines Marktes zuerst nachgewiesen worden war.

Chinesische Behörden streuen seit Monaten Zweifel daran, dass das Virus überhaupt aus China stammt. Staatsmedien verwiesen auf unbestätigte Berichte, dass es mögliche Sars-CoV-2-Infektionen vor der Entdeckung der ersten Fälle Anfang Dezember 2019 in Wuhan schon in anderen Ländern gab.