Suchen Sie eine neue Position?

China beschwert sich bei WTO über Solar-Subventionen in der EU

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
SOO1.DE0,00

Peking (dapd). Im Solar-Streit zwischen China und der EU hat Peking bei der Welthandelsorganisation (WTO) Beschwerde eingereicht. China fordere, die Subventionspraxis einiger EU-Staaten zu prüfen, sagte Shen Danyang, Sprecher des Handelsministeriums, am Montag in Peking. Ihm zufolge soll es Länder geben, die Solarenergie subventionieren, wenn sie aus Anlagen stammt, deren Hauptbestandteile in Europa produziert wurden. Dies "schadet Chinas Fotovoltaik-Exporten ernsthaft", sagte Shen. Er ließ offen, welche EU-Länder gemeint sind. Nach Angaben der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua handelt es sich um Italien und Griechenland.

Bereits Ende Juli hatte ein Bündnis aus 25 europäischen Solarfirmen bei der EU-Kommission Handelsbeschwerde eingereicht, um ein Antidumpingverfahren gegen China wegen angeblich illegaler Subventionen für die Solarindustrie zu erreichen. Auch die USA liegen bei der Solarenergie mit Peking im Clinch und haben Strafzölle eingeführt. In der zukunftsträchtigen Solarbranche hat der harte Konkurrenzkampf bereits zahlreiche europäische Firmen in die Pleite getrieben, in Deutschland unter anderem Solar Millennium, Solon (Xetra: 747119 - Nachrichten) und Q-Cells.

Erst am vergangenen Donnerstag hatte China angekündigt, prüfen zu wollen, ob Firmen aus der EU das wichtige Vorprodukt Polysilizium auf ausländischen Märkten zu ungerechtfertigt niedrigen Preisen verkauften.

© 2012 AP. All rights reserved

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Alles neu macht der März – in diesem Monat treten gleich mehrere neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Eine davon dürfte besonders viele Menschen begeistern: Ab 1. März soll die Steuererklärung erleichtert werden, wie "Focus" berichtet. Dafür gibt es künftig ein vorausgefülltes Formular vom Finanzamt. Alle bereits gesammelten …

  • Ikea baut Möbel mit Handy-Ladestationen Yahoo Finanzen - Di., 3. Mär 2015 11:24 MEZ

    Das schwedische Möbelhaus Ikea will in Zukunft Möbel anbieten, die drahtlos Handyakkus aufladen. Tische oder Lampen dienen dann als „Aufladekabel“.

  • Großbritannien steigt beim Ärmelkanal-Zug Eurostar aus
    Großbritannien steigt beim Ärmelkanal-Zug Eurostar aus

    Großbritannien steigt komplett beim Betreiber des Schnellzugverkehrs unter dem Ärmelkanal aus. Der Abschied von Eurostar spült insgesamt rund 757 Millionen Pfund (1,04 Mrd Euro) in die Staatskasse, wie Finanzminister George Osborne mitteilte.

  • Immobilien: verschenken oder vererben? Klüger kaufen - Di., 3. Mär 2015 14:46 MEZ

    Immobilien im Wert von über einer Billion Euro werden in den kommenden Jahren vererbt. Das freut auch den Staat, denn wenn Häuser und Wohnungen den Eigentümer wechseln, kassiert er kräftig mit. Deshalb gilt es zu überlegen, den Besitz schon zu Lebzeiten zu übertragen, um Steuern zu sparen, rät Finanztest in der aktuellen …

  • Immer mehr «Zombie-Rechner» in Deutschland
    Immer mehr «Zombie-Rechner» in Deutschland dpa - Mo., 2. Mär 2015 16:58 MEZ
    Immer mehr «Zombie-Rechner» in Deutschland

    Die Zahl infizierter Personal Computer ist in Deutschland im vergangenen Jahr wieder auf 40 Prozent gestiegen. Das stellte das Anti-Botnet-Beratungszentrum des Internetverbandes Eco fest.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »