Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 8 Minuten
  • Nikkei 225

    38.090,87
    +129,07 (+0,34%)
     
  • Dow Jones 30

    37.753,31
    -45,66 (-0,12%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.659,95
    -2.066,26 (-3,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.683,37
    -181,88 (-1,15%)
     
  • S&P 500

    5.022,21
    -29,20 (-0,58%)
     

Cheyenne Ochsenknecht in Angst: Mit Söhnchen Matteo ins Krankenhaus

Nur wenige Tage ist der kleine Matteo schon alt, aber er hält seine Mama Cheyenne Ochsenknecht ordentlich auf Trab. Das verriet das Model am Mittwoch (24. Mai) in seiner Instagram Story. Sogar ins Krankenhaus musste die 22-Jährige schon mit ihrem zweiten Kind.

Sofort stationär aufgenommen

"Ich hab mir das Wochenbett auf jeden Fall anders vorgestellt", berichtete Cheyenne. "Matteo und ich sind gestern erst aus der Kinderklinik entlassen worden, wo wir seit Sonntag stationär behandelt worden sind." Es sei der Horror gewesen, erzählte die Tochter von Uwe und Natascha Ochsenknecht. Man habe Mutter und Kind sofort stationär auf die Frühchenstation aufgenommen. Der Grund? "(Matteo) hat Probleme mit seinem Trinkverhalten gehabt, und zwar hat er immer mehr abgenommen und hat zwei Wochen nach der Geburt auch immer noch nicht sein Geburtsgewicht erreicht." Der Kleine sei sofort an Kabel angeschlossen worden: "Sauerstoff, EKG – das war alles in Ordnung."

Cheyenne Ochsenknecht über die Diagnose

WERBUNG

Schließlich die Diagnose. "Es war gottseidank nichts Schlimmes", berichtete Cheyenne Ochsenknecht weiter. Matteo habe eine leichte Entzündung im Mund gehabt. "Weil es ihm so weh getan hat, hat er so wenig getrunken, und deswegen hat er Gewicht verloren." Mittlerweile ist alles wieder gut. Mama und Sohn sind zuhause, und Matteo "schläft gut." Sie selbst sei endlich wieder "on Track". "Ich fühle mich endlich wieder gut. Hatte soviel Druck und Stress die letzte Woche, weil er einfach nur geweint und nichts gegessen hat." Nur Töchterchen Mavie (2), die ihren Bruder Teo nennt, sei noch ein bisschen verkühlt, berichtete Cheyenne Ochsenknecht.

Bild: Jens Kalaene/picture-alliance/Cover Images