Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,54 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,32 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    +0,0034 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    19.943,99
    -228,28 (-1,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    +2,79 (+2,68%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,36 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,38 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,72 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,43 (+3,34%)
     

Chemie: Lasten der Energiekrise auf alle Gasverbraucher verteilen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutsche Chemieindustrie hat angesichts der ausgerufenen Alarmstufe des Notfallplans Gas eine faire Lastenverteilung angemahnt. Die politisch getriebene Verringerung der russischen Gaslieferungen stelle Gesellschaft und Industrie vor immer gewaltigere Herausforderungen, erklärte der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am Donnerstag. "Es gilt, ein transparentes Verfahren zu entwickeln, das die unvermeidlichen Lasten so gerecht und erträglich wie möglich auf alle Gasverbraucher verteilt", sagte Hauptgeschäftsführer Wolfgang Große Entrup.

Die Chemie- und Pharmabranche ist laut VCI mit einem Anteil von 15 Prozent größter Gasverbraucher in Deutschland. Knapp ein Drittel des Industrieverbrauchs entfällt auf sie. Die drittgrößte deutsche Industriebranche nach dem Auto- und Maschinenbau hat vehement vor den Folgen von Gasmangel für die Branche und die ganze Industrie gewarnt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.