Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 57 Minute
  • DAX

    18.228,19
    -126,57 (-0,69%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.843,67
    -26,45 (-0,54%)
     
  • Dow Jones 30

    40.433,29
    -231,73 (-0,57%)
     
  • Gold

    2.397,80
    -58,60 (-2,39%)
     
  • EUR/USD

    1,0889
    -0,0012 (-0,11%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.912,70
    -727,36 (-1,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.331,62
    +0,73 (+0,05%)
     
  • Öl (Brent)

    81,97
    -0,85 (-1,03%)
     
  • MDAX

    25.468,34
    -119,10 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.304,70
    -40,95 (-1,22%)
     
  • SDAX

    14.423,68
    -81,32 (-0,56%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.161,28
    -43,61 (-0,53%)
     
  • CAC 40

    7.544,59
    -41,96 (-0,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.826,46
    -44,77 (-0,25%)
     

Chefredakteur der 'Schwäbischen Zeitung' ist tot

RAVENSBURG (dpa-AFX) -Der Chefredakteur der "Schwäbischen Zeitung", Jürgen Mladek, ist tot. Dies teilte die Mediengruppe rund um den schwäbischen Verlag aus Ravensburg und den "Nordkurier" in Neubrandenburg mit. Mladek sei im Alter von 56 Jahren vermutlich infolge eines akuten Herz-Kreislauf-Vorfalls gestorben. "Die Redaktion und die gesamte Belegschaft der SV Gruppe stehen unter Schock und sind traurig über diesen Verlust", sagte Lutz Schumacher, Chef des Schwäbischen Verlags, laut Mitteilung.

Mladek kam demnach nach einem Volontariat in Franken und Stationen bei zahlreichen ostdeutschen Medien im Jahr 2011 als Redaktionsleiter für den Bereich Vorpommern zur "Nordkurier"-Mediengruppe in Neubrandenburg. Im Jahr 2022 wechselte Mladek, damals "Nordkurier"-Chefredakteur, zur "Schwäbischen Zeitung" nach Ravensburg.

Die SV Gruppe gibt unter anderem die Zeitungstitel "Schwäbische Zeitung", "Nordkurier", "Schweriner Volkszeitung" und "Zollern-Alb-Kurier" heraus. Ende April änderte die Gruppe ihre Struktur in den Chefredaktionen komplett. Über alle Titel hinweg wurde ein "Editorial Board" eingeführt mit Mladek an der Spitze als Gesamtleitung. Die Gruppe beschäftigt nach eigenen Angaben mehr als 3.800 fest angestellte sowie 3.000 freie Mitarbeiter und 5.000 geringfügig Beschäftigte.

Jürgen Mladek habe sich wie kein Zweiter für die Transformation des regionalen Journalismus eingesetzt und in den vergangenen 13 Jahren maßgeblich zum journalistischen Erfolg des Hauses beigetragen. "Seine Freunde am Diskurs, an vielfältigen Perspektiven und nicht zuletzt seinen Humor werden wir schmerzlich vermissen", sagte Schumacher.