Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 9 Minuten
  • DAX

    15.381,11
    +280,98 (+1,86%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.147,26
    +84,20 (+2,07%)
     
  • Dow Jones 30

    34.483,72
    -652,22 (-1,86%)
     
  • Gold

    1.787,10
    +10,60 (+0,60%)
     
  • EUR/USD

    1,1326
    -0,0013 (-0,11%)
     
  • BTC-EUR

    50.682,18
    -1.112,96 (-2,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.470,98
    +28,21 (+1,96%)
     
  • Öl (Brent)

    68,36
    +2,18 (+3,29%)
     
  • MDAX

    34.190,80
    +300,05 (+0,89%)
     
  • TecDAX

    3.843,48
    +4,93 (+0,13%)
     
  • SDAX

    16.463,38
    +235,51 (+1,45%)
     
  • Nikkei 225

    27.935,62
    +113,86 (+0,41%)
     
  • FTSE 100

    7.154,53
    +95,08 (+1,35%)
     
  • CAC 40

    6.836,35
    +115,19 (+1,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.537,69
    -245,14 (-1,55%)
     

Chef des Windkraftanlagenbauers Enercon geht nach einem Jahr

·Lesedauer: 1 Min.

AURICH (dpa-AFX) - Der Chef des Windkraftanlagenbauers Enercon, Momme Janssen, gibt seinen Posten nach 13 Monaten wieder ab. Janssen werde die Firma aus persönlichen Gründen zum Jahresende verlassen, teilten Enercon und die Alleingesellschafterin, die Stiftung von Firmengründer Aloys Wobben, am Dienstag in Aurich mit. Der Manager ist seit 2016 bei Enercon und hatte im Dezember 2020 den Vorsitz der Geschäftsleitung von Hans-Dieter Kettwig übernommen.

Die Suche nach einem Nachfolger laufe. "Wir befinden uns in konstruktiven Gesprächen", sagte der Stiftungsvorstandsvorsitzende Heiko Janssen. Er dankte Momme Janssen ausdrücklich für dessen Beitrag zur laufenden Restrukturierung von Enercon.

Das Unternehmen mit Stammsitz in Ostfriesland ist einer der größten deutschen Hersteller in der Windindustrie. Wegen der schwachen Marktentwicklung für Windkraft hat sich Enercon einen Umbau verordnet, der von 2019 bis 2022 läuft. Dazu gehörte auch der bereits vollzogene Abbau von etwa 3000 Jobs. Derzeit habe Enercon weltweit etwa 14 500 Mitarbeiter, sagte ein Firmensprecher.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.