Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 5 Minuten
  • DAX

    17.740,33
    +5,26 (+0,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.905,78
    +10,92 (+0,22%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,98 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.092,50
    -3,20 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,0848
    +0,0009 (+0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.896,61
    +2.902,42 (+5,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    80,15
    +0,18 (+0,23%)
     
  • MDAX

    26.088,34
    -32,30 (-0,12%)
     
  • TecDAX

    3.440,05
    +10,81 (+0,32%)
     
  • SDAX

    13.854,18
    -2,86 (-0,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.109,23
    +198,41 (+0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.659,52
    -22,98 (-0,30%)
     
  • CAC 40

    7.928,62
    -5,55 (-0,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,04 (+1,14%)
     

Chef des polnischen Ölkonzerns Orlen verliert sein Amt

WARSCHAU (dpa-AFX) -Gut sechs Wochen nach dem Regierungswechsel in Polen muss der bisherige Chef des polnischen Mineralölkonzerns Orlen PLPKN0000018 gehen. Daniel Obajtek werde mit Wirkung zum 5. Februar von seiner Funktion entbunden, teilte der Aufsichtsrat am Donnerstag in einer Börsennotiz mit. Der 48 Jahre alte Manager galt als politischer Zögling von Jaroslaw Kaczynski, der als Chef der nationalkonservativen früheren Regierungspartei PiS bis vor Kurzem sehr viel Einfluss in Polen hatte. Orlen betreibt in Deutschland die Tankstellenkette "Star". Der polnische Konzern wird auch als Interessent gehandelt für einen Einstieg bei der PCK Raffinerie in Schwedt.

Der nun geschasste Konzernchef Obajtek wurde im vergangenen Herbst auch über Polen hinaus bekannt. Die damalige Opposition warf ihm vor, mit künstlich niedrigen Benzinpreisen Wahlkampfhilfe für die PiS-Regierung zu leisten. Die Dumping-Preise lösten an einigen Tankstellen zeitweise Benzinmangel aus. Die PiS verlor die Parlamentswahl am 15. Oktober. Mittlerweile wird das Land von einer Mitte-Links-Koalition unter Donald Tusk regiert. Zu den Vorwürfen der künstlich gesenkten Benzinpreise ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Doch das ist nicht das Einzige: Die Ermittler befassen sich derzeit auch mit der Frage, ob bei der Fusion von Orlen mit der Danziger Raffinerie Lotus alles mit rechten Dingen zuging. Die Regierung von Tusk erwägt auch, einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss zu der Fusion einzuberufen. Der Verdacht lautet, dass Orlen unter Führung von Obajtek 30 Prozent der Lotus-Antele zu einem zu niedrigen Preis an den saudi-arabischen Konzern Aramco SA14TG012N13 verkauft hat.