Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 47 Minute
  • DAX

    15.316,54
    +146,56 (+0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.124,04
    +43,89 (+1,08%)
     
  • Dow Jones 30

    34.980,13
    +400,05 (+1,16%)
     
  • Gold

    1.779,90
    -4,00 (-0,22%)
     
  • EUR/USD

    1,1292
    -0,0026 (-0,23%)
     
  • BTC-EUR

    42.530,15
    -1.271,32 (-2,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.228,58
    -31,57 (-2,51%)
     
  • Öl (Brent)

    67,71
    +1,45 (+2,19%)
     
  • MDAX

    33.898,52
    +187,40 (+0,56%)
     
  • TecDAX

    3.773,79
    +14,77 (+0,39%)
     
  • SDAX

    16.059,61
    +4,90 (+0,03%)
     
  • Nikkei 225

    27.927,37
    -102,20 (-0,36%)
     
  • FTSE 100

    7.206,39
    +84,07 (+1,18%)
     
  • CAC 40

    6.850,62
    +85,10 (+1,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.003,49
    -81,98 (-0,54%)
     

Charlie Munger hat gerade bei Alibaba aufgestockt: Sollten Investoren ihm folgen?

·Lesedauer: 6 Min.
Alibaba
Alibaba

In diesem Artikel:

  • Charlie Munger hat als Chairman der Daily Journal Corporation das Geld des Unternehmens in Alibaba-Aktien im ersten Quartal investiert.

  • Als die Alibaba-Aktie im Sommer starke Kursverluste hinnehmen musste, hat Munger anscheinend nachgelegt, überzeugt von seiner Investmentthese.

  • Pro und Contra: Was Anleger heute über Alibaba wissen sollten.

The Daily Journal (WKN: 873135) hat in einem kürzlich eingereichten Bericht bekannt gegeben, dass es mit seinen Barmitteln weitere Aktien des chinesischen Riesen Alibaba (WKN: A117ME) gekauft hat. Diese Entscheidung war wahrscheinlich das Werk von Charlie Munger, dem Partner von Warren Buffett und stellvertretenden Vorsitzenden von Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2). Munger ist nämlich auch der Chairman von The Daily Journal und hält 3,6 % der Aktien des Unternehmens.

Obwohl The Daily Journal als juristische Zeitung begann und sich nun vermehrt zu einem Softwareunternehmen für lokale Gerichtssysteme wandelt, verwendet es seine Barbestände für Investitionen in Aktien, die einen erheblichen Teil der Marktkapitalisierung des Unternehmens ausmachen.

Während das konzentrierte Portfolio von The Daily Journal hauptsächlich aus großen US-Banken besteht, kaufte Munger, ein langjähriger Fan von chinesischen Aktien, im ersten Quartal eine Beteiligung an Alibaba. Nachdem diese Investition im Sommer zunächst in den Keller ging, zeigt die jüngste Offenlegung des Daily Journal, dass Munger seine Wette fast verdoppelt hat, als der Aktienkurs von Alibaba einbrach.

Das Vertrauen in Alibaba bleibt intakt

In der Einreichung gab The Daily Journal an, dass seine Beteiligung an Alibaba von 165.320 Aktien am Ende des ersten Quartals auf 302.060 Aktien am Ende des dritten Quartals gestiegen ist. Das ist ein Anstieg um 83 %. Munger hat die Beteiligung folglich fast verdoppelt. Und mit einem Wert von insgesamt 45 Millionen Dollar entspricht Alibaba damit etwa 20 % des Portfolios der Daily Journal Corporation.

Es war ein hartes Jahr für die Alibaba-Aktie, die im Jahresverlauf um 38,5 % und von ihren Allzeithochs aus dem Jahr 2020 um satte 56,3 % gefallen ist.

Alibaba Char
Alibaba Char

Chart erstellt mit YCharts: Kursverlauf der Alibaba-Aktie seit Anfang 2021, mit und ohne Dividende, sowie als Prozentsatz vom Allzeithoch

Munger ist ein bekannter Value-Investor. Wenn er Alibaba im April für eine billige Aktie hielt, als der Kurs zwischen 230 und 240 US-Dollar lag, ist er jetzt wahrscheinlich begeistert, da die Aktie derzeit im Bereich von 140 US-Dollar gehandelt wird. Das ist ein Paradebeispiel für die Einhaltung des berühmten Zitats von Partner Warren Buffett: „Sei ängstlich, wenn andere gierig sind, und gierig, wenn andere ängstlich sind.“

Sollte man also Munger folgen und nun ebenfalls Alibaba-Aktien kaufen?

Wenn man sein eigenes Geld investiert, ist es in der Regel am besten, anderen nicht blindlings in eine Anlage zu folgen, selbst wenn es sich um berühmte Anleger handelt. Auch berühmte Investoren können Fehler machen, und wenn ein Geschäft schiefgeht und man nicht weiß, warum man etwas besitzt, kann man in Panik geraten und zum falschen Zeitpunkt verkaufen.

Alibaba ist natürlich ein faszinierender Fall, denn es gibt viele triftige Gründe für einen Anleger, in dieser Zeit der großen Unsicherheit sowohl bullish als auch bearish zu sein.

Die Bullen-These für Alibaba in aller Kürze: Die Aktie wirkt billig

Auf der optimistischen Seite ist Alibaba natürlich ein führender Akteur im chinesischen E-Commerce, im Zahlungsverkehr, in der Finanztechnologie und in der Cloud. Mit einer starken Position in diesen drei wachstumsstarken Bereichen und in Anbetracht der Tatsache, dass Munger bekanntermaßen optimistisch in Bezug auf die langfristigen Wachstumsaussichten Chinas und seiner aufstrebenden Mittelschicht ist, scheint es eine ziemlich sichere Wette zu sein, dass Alibaba in den kommenden Jahren wachsen wird.

Als der Börsengang der Alibaba-Tochter Ant Financial vor einem Jahr von den Aufsichtsbehörden gestoppt wurde und die Aktie fiel, griff Munger zu und kaufte Aktien, als das Kurs-Gewinn-Verhältnis von Alibaba auf unter 30 abtauchte. Allerdings verfügte Alibaba zu diesem Zeitpunkt auch netto über rund 135 Milliarden US-Dollar an liquiden Mitteln, sodass das „Kerngeschäft“ in Wirklichkeit viel billiger war. Außerdem hat Alibaba mehrere vielversprechende, aber verlustbringende Tochtergesellschaften, z. B. seine Cloud-Computing-Plattform, die wahrscheinlich einen erheblichen positiven Wert hat, aber einen negativen Beitrag zu den aktuellen Gewinnen leistet.

Im Laufe des Sommers ist die Bewertung von Alibaba auf das 17,3-Fache der Gewinne der letztverfügbaren vier Quartale gefallen. Das ist extrem billig, vor allem, wenn man bedenkt, dass Alibaba über eine enorme Finanzkraft verfügt und mehrere verlustbringende Wachstumsbereiche hat. Und selbst bei all dem Gegenwind, den die Alibaba-Aktie heutzutage erfährt, gehen die Analysten immer noch von einem künftigen Wachstum aus, wenn auch in abgeschwächter Form. Auf der Grundlage von Schätzungen für 2023 wird Alibaba mit dem 13,3-Fachen des Gewinns gehandelt.

Diese Gründe führen Bären an: Verlangsamtes Wachstum und mehr Regulierung

Allerdings hat Munger möglicherweise das Ausmaß unterschätzt, mit dem die Kommunistische Partei Chinas Alibaba und andere chinesische Tech-Unternehmen weiterhin bestraft. Nach der Verhängung einer Geldstrafe in Höhe von 2,8 Mrd. USD wegen der Verletzung von Antimonopolvorschriften im E-Commerce im April haben die Regulierungsbehörden weitere Vorschriften zur Bezahlung von Zustellern und zur Beschränkung der Datenerfassung erlassen, die sich auf das gesamte Geschäftsportfolio von Alibaba auswirken könnten.

Die Kommunistische Partei beabsichtigt außerdem, Ant Financial in drei separate Geschäftsbereiche aufzuteilen, wodurch das Unternehmen gegenüber seinen Konkurrenten an Boden verlieren dürfte. Selbst im Kerngeschäft könnten die jüngsten Regulierungen Alibabas Haupt-Cashcow, das boomende E-Commerce-Geschäft, einem härteren Wettbewerb aussetzen.

Im August zeigte der Ergebnisbericht für das im Juni zu Ende gegangene Quartal, dass das Unternehmen beim Umsatz schwach abschnitt und einige Anleger enttäuschte. Während die Gesamteinnahmen um 34 % stiegen, wuchs der Umsatz bereinigt um eine große Akquisition nur um 22 % – immer noch eine solide Zahl, aber eine Verlangsamung von Alibabas früherem Tempo. Die jüngsten Probleme bei Evergrande, dem großen chinesischen Immobilienentwickler, könnten sich noch immer auf die chinesische Wirtschaft im Allgemeinen auswirken. Dies könnte sich auf den chinesischen Verbraucher auswirken, was weniger Käufe und geringere Einnahmen für Alibaba bedeuten würde.

Schließlich kündigte Alibaba vor Kurzem auch einen 15,5 Milliarden Dollar schweren Fonds für „soziale Gerechtigkeit“ an, um gesellschaftliche Herausforderungen wie das Wohlergehen von Gigworkern, die Entwicklung ländlicher Gebiete und das Wachstum kleiner und mittlerer Unternehmen zu bewältigen. Dieser Fonds dürfte keinerlei Renditen abwerfen. Beobachter schätzen, dass es sich dabei um einen Diebstahl oder eine versteckte Steuer handelt, die die Kommunistische Partei wahrscheinlich „angeregt“ hat.

Zudem ist daran zu denken, dass die Beziehungen zwischen den USA und China gelinde gesagt etwas frostig sind, und weitere Spannungen könnten dazu führen, dass China einseitige Maßnahmen gegen ausländische Aktionäre inländischer Unternehmen ergreift. Alibaba ist in den USA börsennotiert, aber aufgrund chinesischer Vorschriften besitzen nichtchinesische Aktionäre keine direkten Aktien, sondern Anteile einer auf den Cayman-Inseln notierten Variable Interest Entity (VIE), die ein vertragliches Recht auf einen Teil des Geschäfts von Alibaba hat. Sollten sich die Dinge zwischen den beiden Ländern verschlechtern, ist es möglich – weit hergeholt, aber immer noch möglich –, dass China die VIE-Struktur und die Verträge ins Visier nehmen wird.

Was man abwägen sollte, wenn man Alibaba-Aktien kauft

Munger hat sich lange Zeit positiv über das Wachstum Chinas geäußert, und man kann mit Sicherheit sagen, dass er sehr viel über dieses Land weiß. Es gibt jedoch auch andere kluge Köpfe, die eine pessimistischere Sicht auf China und sein politisches System haben.

Wenn Anleger Alibaba kaufen, müssen sie darauf vertrauen, dass die derzeitige Regulierungskampagne irgendwann aufhört oder sich abschwächt und dass Alibaba weiterhin als relativ normales, gewinnorientiertes Unternehmen funktionieren kann – wenn auch mit mehr Regulierungen. Offensichtlich glaubt Munger, dass dies nach dieser turbulenten Zeit der Fall sein wird, aber das ist keineswegs eine sichere Sache.

Der Artikel Charlie Munger hat gerade bei Alibaba aufgestockt: Sollten Investoren ihm folgen? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von William Duberstein auf Englisch verfasst und am 07.10.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. William Duberstein besitzt Aktien der Alibaba Group Holding und Berkshire Hathaway (B-Aktien). Seine Kunden besitzen möglicherweise Aktien der genannten Unternehmen. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alibaba Group Holding und Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.