Deutsche Märkte geschlossen

CGTN: China bekräftigt bei den Feierlichkeiten zum 40. Jahrestag der SEZ Shenzen die Ausweitung der allseitigen Öffnung seiner Wirtschaft

·Lesedauer: 7 Min.

China hat am Mittwoch anlässlich des 40. Jahrestages der Gründung der Sonderwirtschaftszone (SEZ) Shenzhen im Rahmen einer großen Versammlung vor Ort in dieser Boomtown in der südlichen Provinz Guangdong zugesichert, die allseitige Öffnung seiner Wirtschaft unbeirrbar auszuweiten.

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20201015005398/de/

Am 26. August 1980 genehmigte die nationale Legislative Chinas die Einrichtung von Sonderwirtschaftszonen in Shenzhen, Zhuhai und Shantou in der Provinz Guangdong und Xiamen in der Provinz Fujian. In den letzten vier Jahrzehnten hat sich Shenzhen von einem kleinen Fischerdorf zu einer modernen Metropole mit einer ständigen Bevölkerung von über 13 Millionen Menschen entwickelt.

Die ursprüngliche Meldung können Sie hier aufrufen.

„Die Weltwirtschaft steht derzeit vor komplizierten Herausforderungen. Auf keinen Fall sollten wir uns von den sich umkehrenden Trends und Strömungen aufhalten lassen. Wir sollten die richtige Seite der Geschichte wählen, um die allseitige Öffnung unbeirrbar auszuweiten und den Aufbau einer offenen Weltwirtschaft und einer Gemeinschaft mit einer gemeinsamen Zukunft für die Menschheit zu fördern", sagte der chinesische Präsident Xi Jinping vor der Versammlung.

Zu einer Zeit, in der die weltweite wirtschaftliche Erholung durch die COVID-19-Pandemie und die Antiglobalisierungs-Stimmung erschwert wurde, stellte China im Mai dieses Jahres ein neues Entwicklungsmuster vor. Es ist als „Dual Circulation" (Politik der zwei Kreisläufe) bekannt und nimmt den Binnenmarkt als Hauptstütze, während sich die in- und ausländischen Märkte gegenseitig Dynamik verleihen.

„Bei dem neuen Entwicklungsmuster handelt es sich nicht um einen geschlossenen inländischen Kreislauf, sondern um zwei offene inländische und internationale Kreisläufe", betonte Xi, ebenfalls Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas und Vorsitzender der Zentralen Militärkommission, in der Rede.

Er wies auf die Notwendigkeit hin, ein flexibleres politisches System und ein wissenschaftlicheres Managementsystem in den Bereichen inländischer und internationaler Handel, Investitionen und Finanzierung, Steuer- und Steuerangelegenheiten, Finanzinnovation und Ein- und Ausreise an den Grenzen zu erkunden.

Shenzhen, ein Wunder in puncto weltweite Entwicklung

Shenzhen ist eine brandneue Stadt, die von der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und dem chinesischen Volk seit der Reform und Öffnung des Landes geschaffen wurde, und ihre Entwicklung in den letzten 40 Jahren sei laut Xi ein Wirtschaftswunder in der weltweiten Entwicklungsgeschichte.

Von 1980 bis 2019 stieg das BIP von Shenzhen von 270 Mio. Yuan auf 2,7 Billionen Yuan (von 40 Mio. auf 400 Mrd. US-Dollar), mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 20,7 Prozent, so Xi.

Auch die Steuereinnahmen stiegen in diesem Zeitraum von weniger als 100 Mio. Yuan auf 942,4 Mrd. Yuan (von 14,9 Mio. auf 139,8 Mrd. US-Dollar).

Die Gesamtimporte und -exporte der Stadt stiegen von 18 Mio. US-Dollar im Jahr 1980 auf 431,5 Mrd. US-Dollar im Jahr 2019, was einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 26,1 Prozent entspricht und zu einer allseitigen Öffnung beitrug, so Xi zusammenfassend.

Auch die Lebenssituation der Bewohner von Shenzhen hat sich stark verbessert, mit enormen Fortschritten in den Bereichen Bildung, medizinische Versorgung, Wohnen und anderen. Das verfügbare Pro-Kopf-Einkommen ist 2019 auf 62.500 Yuan (9.272 US-Dollar) gestiegen, was einem 31,6-fachen Wachstum gegenüber 1985 entspricht.

Wertvolle Erfahrungen

Xi betonte die wertvollen Erfahrungen in Bezug auf die wirtschaftlichen Entwicklungswunder der Sonderwirtschaftszonen (SEZ) einschließlich Shenzhen.

Im Folgenden sind einige der Ratschläge des Präsidenten aufgeführt:

-- Halten Sie an dem Konzept fest, dass Entwicklung von größter Bedeutung ist, bestehen Sie auf der Praxis, den Versuch zu wagen und den Mut aufzubringen, der oder die Erste zu sein, und verfolgen Sie Reformdurchbrüche durch kreative Gedanken.

-- Setzen Sie sich weiterhin für eine Öffnung an allen Fronten ein und steigern Sie kontinuierlich die Attraktivität des „Einbringens" und die Wettbewerbsfähigkeit des „Ausgehens".

-- Nutzen Sie Innovation als primäre Triebkraft und gewinnen Sie bei der globalen technologischen Revolution und industriellen Transformation die Oberhand.

-- Verfolgen Sie eine menschenorientierte Entwicklungsphilosophie, damit die Menschen auf gerechtere Weise mehr von den Errungenschaften der Reform und Entwicklung profitieren können.

-- Sorgen sie für eine systematische Gesetzgebung, strenge Strafverfolgung, gerichtliche Unparteilichkeit und universelle Gesetzestreue, um die Rechtsstaatlichkeit zu einer wichtigen Garantie für die Entwicklung der Sonderwirtschaftszonen zu machen.

-- Realisieren Sie die Philosophie „Klare Gewässer und üppige Berge sind von unschätzbarem Wert", um eine nachhaltige Entwicklung von Wirtschaft und Gesellschaft sowie Ökologie und Umwelt auf umfassende und koordinierte Weise zu erreichen.

-- Setzen Sie das Grundprinzip „Ein Land, zwei Systeme" umfassend und präzise um und fördern Sie die integrierte Entwicklung des Festlandes sowie von Hongkong und Macau.

-- Nehmen Sie die führende und beispielhafte Rolle der Sonderwirtschaftszonen in vollem Umfang wahr und machen Sie dabei gleichzeitig Gesamtpläne für das Land, um mehr zur nationalen Entwicklung beitragen zu können.

„Motor" für die Greater Bay Area Guangdong-Hongkong-Macau

Xi bezeichnete Shenzhen als „Motor" für die Entwicklung der Greater Bay Area (GBA) Guangdong-Hongkong-Macau und forderte Shenzhen auf, aktive Schritte zu unternehmen, um den Aufbau der Region weiter voranzutreiben. Er rief dazu auf, sich um eine Synergie der wirtschaftlichen Regeln und Mechanismen in den drei Regionen zu bemühen.

Die GBA-Initiative wurde zum ersten Mal im 13. Fünfjahresplan Chinas (2016-2020) erwähnt und zielt darauf ab, die drei Regionen zusammenzuführen, um sie zu einer der führenden Bay Areas und Stadtcluster von Weltrang zu machen.

Das Gebiet umfasst die Sonderverwaltungsregionen (SAR) Hongkong und Macau sowie die Städte Guangzhou, Shenzhen, Zhuhai, Dongguan, Huizhou, Zhongshan, Foshan, Zhaoqing und Jiangmen in der südchinesischen Provinz Guangdong.

Die Kommunalverwaltungen müssen regionale Eisenbahnen bauen, damit Fachkräfte und Waren sich effizienter innerhalb des Gebiets bewegen können, was die Marktintegration verbessern wird, sagte Xi.

Das Land wird die Reform und Öffnung der Pilot-Kooperationszone Qianhai-Shenzhen-Hongkong vertiefen und den Bau eines umfassenden nationalen Wissenschaftszentrums in der GBA beschleunigen, um die Koordination und Zusammenarbeit mit Hongkong und Macau zu verbessern.

Die Plattform der GBA sollte in vollem Umfang genutzt werden, um mehr junge Talente aus Hongkong und Macau zu gewinnen, die in die Region kommen, um dort zu studieren, zu arbeiten und sich ein Leben aufzubauen, um ihnen ein tieferes und breiteres Niveau der Kommunikation und des gegenseitigen Verständnisses zu ermöglichen, fuhr der Präsident fort.

Xi begrüßte eine stärkere ausländische Beteiligung an der Reform, Öffnung und Entwicklung von Chinas Sonderwirtschaftszonen.

Er sagte, die ausländische Beteiligung sei beim Aufbau der Wirtschaftszonen in den letzten 40 Jahren unverzichtbar gewesen, habe zur Schaffung riesiger Entwicklungsmöglichkeiten beigetragen und den anderen Ländern Entwicklungsvorteile geboten.

Shenzhen ist laut Experten das beste Beispiel für die Notwendigkeit einer weiteren Öffnung

Kontinuierliche Reformen und eine weitere Öffnung waren Schlüsselbegriffe in der Rede von Präsident Xi bei der großen Versammlung, oder wie einige Experten hervorhoben, ist die südchinesische Stadt das beste Beispiel, das die Notwendigkeit einer weiteren Öffnung aufzeigt.

„Als erste Sonderwirtschaftszone Chinas und durch die Einführung eines marktorientierten Programms, das geholfen hat, eine große Anzahl an ausländischen Investitionen anzulocken, hat die Stadt entscheidended dazu beigetragen, China zu einem herausragenden Akteur in der heutigen globalen Wirtschaft zu machen", kommentierte Matteo Giovannini, ein in Peking ansässiger Finanzexperte.

In der Stadt sind verschiedene führende chinesische Technologieunternehmen ansässig, darunter der Telekommunikationsgigant Huawei und der Technologiekonzern Tencent, zwei der großen Unternehmen, auf die die USA in den jüngsten sauer werdenden Beziehungen zwischen China und den USA Druck ausgeübt haben. Einige sagen, dass die Reise von Präsident Xi „ihre Nerven beruhigt" habe.

„Der Besuch Xis in Shenzhen und die Bekanntgabe des Plans zielen darauf ab, die Entwicklung der Tech-Industrie zu fördern", sagte Dan Wang, Chefökonom der Hang Seng Bank, gegenüber der South China Morning Post.

Laut Giovannini wirft die Reise auch ein Licht auf Chinas fortwährende Entschlossenheit, seine Arme der internationalen Gemeinschaft gegenüber zu öffnen.

„(Seine Reise) stellt eine Gelegenheit dar, Chinas ununterbrochenes Engagement für eine weitere inländische Integration und Marktöffnung für den Rest der Welt hervorzuheben", sagte er.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20201015005398/de/

Contacts

Ansprechpartner Medien:
Jiang Simin
jiang.simin@cgtn.com
+86 18826553286