Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 16 Minute
  • DAX

    12.234,39
    +6,47 (+0,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.352,24
    +9,68 (+0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    29.428,06
    +167,25 (+0,57%)
     
  • Gold

    1.641,40
    +8,00 (+0,49%)
     
  • EUR/USD

    0,9603
    -0,0008 (-0,09%)
     
  • BTC-EUR

    20.981,75
    +870,61 (+4,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    460,25
    +1,12 (+0,24%)
     
  • Öl (Brent)

    78,91
    +2,20 (+2,87%)
     
  • MDAX

    22.480,97
    +30,60 (+0,14%)
     
  • TecDAX

    2.675,63
    +21,53 (+0,81%)
     
  • SDAX

    10.573,61
    +65,70 (+0,63%)
     
  • Nikkei 225

    26.571,87
    +140,32 (+0,53%)
     
  • FTSE 100

    7.024,85
    +3,90 (+0,06%)
     
  • CAC 40

    5.785,22
    +15,83 (+0,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.936,69
    +133,77 (+1,24%)
     

Wie ihr als CEO richtig zurücktretet

Ihr Beauty-Label Hellobody hatte Monique Hoell vor allem mit Influencer-Marketing zum Erfolg geführt. Im April 2021 trat sie als CEO des Unternehmens zurück. - Copyright: Hellobody
Ihr Beauty-Label Hellobody hatte Monique Hoell vor allem mit Influencer-Marketing zum Erfolg geführt. Im April 2021 trat sie als CEO des Unternehmens zurück. - Copyright: Hellobody

Während sich viele eher die Frage stellen, wie sie am besten ihr eigenes Unternehmen aufbauen oder CEO werden, haben Gründer und CEOs selbst manchmal das umgekehrte Problem: Wie gebe ich den Chefposten eigentlich wieder ab? Dass sich CEOs aus ihrem Unternehmen zurückziehen ist nicht ungewöhnlich und kann ganz unterschiedliche Gründe haben. Gründungsdrang beispielsweise, den Wunsch, wieder etwas Neues aufzubauen. Oder auch schlicht die Erkenntnis, dass jemand anderes besser geeignet ist, das Unternehmen zu führen.

Monique Hoell ist diesen Schritt gegangen. Fünf Jahre war sie Geschäftsführerin ihrer 2016 gegründeten Kosmetikmarke Hellobody. Schon zuvor hatte sie mit Michael Gnamm die Butler-App Sixtyone Minutes gegründet und war damit in der TV-Show „Die Höhle der Löwen“ aufgetreten – ohne, dass es zu einem Investment gekommen wäre. Mit Hellobody lief es auch dank Influencer-Marketing besser. Im April 2021 verließ sie das Unternehmen allerdings, nachdem die Hellobody-Holding Invincible Brands in Teilen vom Henkel-Konzern geschluckt worden war.

Für das Branchenportal Sifted hat Hoell nun einige Tipps aufgeschrieben, wie man bei einem solchen Schritt mit dem nötigen Feingefühl vorgeht.

Kommuniziert viel und seid transparent

Hoell zufolge sind interne Kommunikation und Transparenz zentral. Als CEOs solltet ihr euren Mitarbeitern den Schritt in einem ersten Meeting erklären und dann ein zweites Meeting abhalten, in dem ihr auf Fragen eingeht. Dabei solltet ihr euren Angestellten Hoell zufolge auch anbieten, Fragen im Nachgang per E-Mail-Weg zu stellen – für den Fall, dass es jemandem unangenehm ist, vor der versammelten Belegschaft zu fragen. Insbesondere zur Zukunft des Unternehmens solltet ihr als scheidende CEOs ehrlich sein, damit Mitarbeiter sich darauf einstellen können, empfiehlt Hoell. Selbst wenn die Zukunft noch nicht vollständig geklärt ist.

better ventures angel club
better ventures angel club

Zweiter Tipp der Gründerin: Mischt euch in die Entscheidung über eure Nachfolge ein. Denn ihr seid diejenigen, die das Geschäft mit aufgebaut haben, und wisst, was der Posten verlangt. Überlässt man etwa allein den Investoren die Wahl, übersehen diese möglicherweise, in welchen Bereichen Vermögen und Power gefragt sind.

Drittens solltet ihr eure Nachfolgerin oder euren Nachfolger gut einarbeiten. Hoell spricht bei Sifted davon, dass die Person zu eurem Schatten werden sollte, damit sie von Grund auf lernt, wie das Geschäft funktioniert. Dabei sei es wichtig, dass neue CEOs auch über die Herausforderungen der Mitarbeiter und die Team-Dynamik aufgeklärt würden – nur so könnten sie deren Motivation verstehen. Nichtsdestotrotz habe ihr Management-Team auch die Gesellschafter konsultiert, sobald es um Gehalt und Anteile ihres Nachfolgers gegangen sei. Nicht, um sich sklavisch daran zu halten, sondern um eine zweite Meinung einzuholen.

Zieht euch zurück, wenn die Zeit gekommen ist

Bei aller Einarbeitung sei es aber auch wichtig, dass ihr eurer Nachfolgerin oder eurem Nachfolger Raum lasst, das Unternehmen selbst zu beobachten und eine eigene Richtung einzuschlagen. Die Unternehmenskultur werde von der Geschäftsführung geprägt. Daher sollte der oder die neue CEO auch eigenständig schauen können, wie der eigene Führungsstil ins Unternehmen passe. Auch Probleme in eurem Unternehmen solltet ihr ihnen dabei nicht vorenthalten.

Eure Nachfolgerin oder euer Nachfolger sollte auch die gesamte C-Ebene treffen und regelmäßig Coffee-Dates mit ihnen arrangieren. Nur so sei es möglich, sie beruflich wie privat besser kennenzulernen und ihre Rolle im Unternehmen zu verstehen. Auch Team-Events mit der C-Ebene außerhalb des Arbeitsumfeldes könnten helfen, meint Hoell.

Schließlich solltet ihr als scheidende CEOs wissen, wann es für euch an der Zeit ist, zu gehen. Normalerweise dauere die Übergangsphase sechs bis zwölf Monate. Bei der Übergabe der Verantwortung könne vieles schief gehen, sagt Hoell. Der oder die neue CEO könnte beispielsweise zu schnell Veränderung im Unternehmen vornehmen wollen. Aber irgendwann sei es schlicht nicht mehr eure Aufgabe, die Probleme zu beheben. Ihr solltet eure Nachfolger auf die neue Aufgabe vorbereiten – den Prozess aber nicht übermäßig in die Länge ziehen.

sb