Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,77 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.845,10
    +3,90 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0562
    -0,0026 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    27.703,17
    -1.146,95 (-3,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,34
    -23,03 (-3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    112,70
    +0,49 (+0,44%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,84 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,87 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

CEO räumt "große Unsicherheit" ein: So lief die erste Twitter-Betriebsversammlung nach der Musk-Übername

·Lesedauer: 3 Min.
Elon Musk beim "Tesla Delivery Day" zur Eröffnung der Tesla-Fabrik in Grünheide bei Berlin.
Elon Musk beim "Tesla Delivery Day" zur Eröffnung der Tesla-Fabrik in Grünheide bei Berlin.

Die Twitter-Führungskräfte wurden am Montag während einer kurzen Betriebsversammlung mit Fragen der Mitarbeiter zur Übernahme des Unternehmens durch Tesla-Chef Elon Musk bombardiert.

Die Mitarbeiter konnten Fragen einreichen, die von CMO Leslie Berland während der Versammlung vorgelesen wurden. Einige Mitarbeiter fragten, ob der ehemalige US-Präsident Donald Trump auf die Social-Media-Plattform zurückkehren würde, nachdem Musk die Kontrolle übernommen hat. CEO Parag Agrawal hatte darauf keine klare Antwort und sagte, dass man nach Abschluss des Geschäfts nicht wisse, in welche Richtung sich die Plattform entwickeln werde.

Trumps Twitter-Account wurde Anfang 2021 dauerhaft gesperrt, "wegen des Risikos weiterer Aufstachelung zur Gewalt", wie das Unternehmen damals in einem Tweet mitteilte. Trump hatte nach Musks Twitter-Kauf bereits angesagt, dass er nicht auf die Plattform zurückkehren werde. Musk hat jedoch versprochen, Twitter zu einem "digitalen Marktplatz" mit einer offeneren Politik zu machen, wer was auf der Plattform sagen dürfe.

Twitter-Mitarbeiter sehen sich nach neuen Jobs um

Ein weiterer Twitter-Mitarbeiter fragte nach dem Umgang mit freier Meinungsäußerung auf Twitter, und Agrawal stellte klar, dass Musk in Zukunft die Entscheidung über solche Themen treffen werde. "Wir werden einen Weg finden, Elon zu einem Q&A einzuladen", sagte der CEO.

Einige Mitarbeiter waren besonders besorgt darüber, dass Musk die Arbeit von Twitter an der Inhaltsmoderation zurückfahren könnte, die Teil der Bemühungen des Unternehmens ist, Fehlinformationen und Belästigungen auf der Plattform einzudämmen und gleichzeitig mehr Werbekunden zu gewinnen. Einige sagten offen, dass sie sich jetzt anderswo nach neuen Jobs umsähen.

Ein Mitarbeiter fragte auch, warum Twitter das Angebot von Musk zum Preis von 54,20 US-Dollar pro Aktie angenommen habe, wo doch die Aktien des Unternehmens vor weniger als einem Jahr bei über 70 Dollar gehandelt wurden. "Was sollen wir von der Gesundheit und der Stärke des Unternehmens halten, wenn es für 50 Dollar verkauft wird?", fragte der Mitarbeiter.

Der Vorstandsvorsitzende Brett Taylor antwortete, dass der Vorstand entschieden habe, dass das Angebot von Musk das beste sei. "Auf der Grundlage der Analyse, des wahrgenommenen Risikos und der Wahrnehmung des Wertes hat der Vorstand einstimmig entschieden, dass das Angebot von Elon den besten Wert für unsere Aktionäre darstellt", sagte er.

Taylor wies auch darauf hin, dass Jack Dorsey, der Mitbegründer und ehemalige CEO von Twitter, für das Übernahmeangebot von Musk gestimmt habe. "Jack ist Mitglied des Twitter-Vorstands und die Abstimmung war einstimmig", sagte Taylor. "Der Vorstand existiert auf der anderen Seite dieser Transaktion nicht mehr", fügte er hinzu.

Twitter-CEO räumt "große Unsicherheit" ein

Es gab auch einige gezielte Fragen zu möglichen Entlassungen und was mit den Aktienzuteilungen der Mitarbeiter geschehe. Agrawal versuchte, die Mitarbeiter während der Sitzung zu beruhigen, aber er sprach auch offen über die aktuelle Situation.

"Ja, es besteht Ungewissheit darüber, was nun passiert, aber wir werden im Laufe der Zeit mehr erfahren", sagte er. "Ich und das Managementteam und der Vorstand werden weiterhin Zeit mit Elon verbringen, und wenn wir mehr erfahren, werden wir Sie darüber informieren. Während also heute noch eine große Unsicherheit besteht, wird diese mit der Zeit abnehmen."

Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt. Das Original könnt ihr hier lesen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.