Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 16 Minuten
  • DAX

    12.570,58
    +169,38 (+1,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.410,33
    +50,50 (+1,50%)
     
  • Dow Jones 30

    30.967,82
    -129,44 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.762,40
    -1,50 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0217
    -0,0054 (-0,52%)
     
  • BTC-EUR

    19.749,92
    +246,51 (+1,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    437,59
    -2,43 (-0,55%)
     
  • Öl (Brent)

    99,81
    +0,31 (+0,31%)
     
  • MDAX

    24.965,92
    +330,92 (+1,34%)
     
  • TecDAX

    2.898,46
    +50,81 (+1,78%)
     
  • SDAX

    11.781,37
    +204,37 (+1,77%)
     
  • Nikkei 225

    26.107,65
    -315,82 (-1,20%)
     
  • FTSE 100

    7.131,90
    +106,43 (+1,51%)
     
  • CAC 40

    5.882,39
    +87,43 (+1,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.322,24
    +194,39 (+1,75%)
     

CDU-Generalsekretär unterstützt Lindners Vorhaben einer Steuerreform

BERLIN (dpa-AFX) - CDU-Generalsekretär Mario Czaja unterstützt das von Finanzminister Christian Lindner (FDP) angekündigte Vorhaben einer Steuerreform. Czaja sagte der "Rheinischen Post" (Samstag): "Eine Steuerreform ist zwingend erforderlich." Und er ergänzte mit Blick auf die rot-grün-gelbe Bundesregierung: "Mit einer klugen und ausgewogenen Steuerreform wird Christian Lindner nicht an uns, sondern wenn dann nur an seinen Koalitionspartnern scheitern."

Lindner hatte am Montag zur Entlastung von Bürgern mit mittlerem und niedrigem Einkommen eine Steuerreform vorgeschlagen. Im kommenden Jahr sollten Lohn- und Einkommensteuer gesenkt werden, sagte er. Das sei sein Gegenvorschlag zu dem von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) ins Spiel gebrachten "sozialen Klimageld" für Bürgerinnen und Bürger mit einem Einkommen bis 4000 Euro brutto im Monat.

Czaja erklärte zu den Zielen seiner Partei: "Wir haben bereits zur Entlastung der Bürgerinnen und Bürger gegen die hohen Energiepreise konstruktive Vorschläge unterbreitet und werden dies im Kampf gegen die rasant steigende Inflation auch weiterhin tun."

Die kleinen und mittleren Einkommen bräuchten mehr Netto vom Brutto, deshalb müsse man die Kalte Progression anpacken, sagte er. Als Kalte Progression bezeichnet man eine Art schleichende Steuererhöhung, wenn eine Gehaltserhöhung komplett durch die Inflation aufgefressen wird, aber dennoch zu einer höheren Besteuerung führt. "Auch an den Freibeträgen muss man dann arbeiten", sagte der Generalsekretär.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.