Deutsche Märkte öffnen in 5 Minuten
  • Nikkei 225

    28.523,26
    -110,20 (-0,38%)
     
  • Dow Jones 30

    30.930,52
    +116,26 (+0,38%)
     
  • BTC-EUR

    29.385,29
    -183,75 (-0,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    708,50
    -6,69 (-0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.197,18
    +198,68 (+1,53%)
     
  • S&P 500

    3.798,91
    +30,66 (+0,81%)
     

CD Projekt: Aktienkurs könnte 2021 wieder steigen

Caio Reimertshofer, Motley Fool beitragender Investmentanalyst
·Lesedauer: 4 Min.
CD Projekt Red Aktie
CD Projekt Red Aktie

Mit dem Release von Cyberpunk 2077 wurde ein regelrechter Blockbuster vom polnischen Spieleentwickler CD Projekt (WKN: 534356) erwartet. Ein großer Teil der weltweiten Gaming-Community wartete sehnlichst darauf, ein neues episches Rollenspiel zu zocken. Immerhin hat CD Projekt vor Jahren mit The Witcher 3 bereits eine sehr hohe Messlatte gelegt. Aufgrund der hohen Erwartungen zog der Aktienkurs der CD Projekt-Aktie seit der Corona-Baisse im März dieses Jahres an. Vermutlich auch getrieben durch eine generelle Euphorie in der Gaming-Branche. Diese gilt als einer der Profiteure der Corona-Krise.

Ideale Voraussetzungen für die Aktie von CD Projekt, könnte man meinen. Leider ist die Veröffentlichung des Spiels nicht so gelaufen, wie sie sollte. Das hatte zur Folge, dass der Aktienkurs von CD Projekt seither darunter leidet. Nachfolgend fasse ich die Ereignisse der letzten Tage zusammen und gebe meine Einschätzung dazu ab. Fazit vorweg: Ich gehe davon aus, dass der Aktienkurs von CD Projekt sich 2021 wieder erholen wird.

Cyberpunk 2077 mit schwierigem Start

Wenn die Hoffnung sehr hoch ist, dann ist die Enttäuschung umso höher. Diese Aussage passt meiner Meinung nach zur Börse wie die Faust aufs Auge. Die Enttäuschungen der Anleger gingen bereits damit los, dass der Veröffentlichungstermin von Cyberpunk 2077 mehrmals verschoben wurde. Das sorgte bereits für die ersten Dellen im Aktienkurs von CD Projekt.

Als das Spiel dann endlich veröffentlicht wurde, hagelte es Kritik und schlechte Presse. Das heiß ersehnte Spiel wurde für die Next-Gen-Konsolen entwickelt und für die Last-Gen-Konsolen offenbar nur runterskaliert. Das hat nun zur Folge, dass vor allem die Versionen für die PS4 und Xbox One voller Bugs und Glitches sind.

Eigentlich ein absolutes Fiasko für ein Spiel, das über Jahre hinweg entwickelt wurde. Der Hype vor dem Release war enorm. Und dann enttäuscht man die jeweiligen Gamer in dieser Art und Weise.

Sony reagierte darauf sogar damit, den digitalen Erwerb von Cyberpunk 2077 im Playstation Store zu unterbinden. Außerdem liest man vermehrt in der Presse, dass ein polnischer Investor und Anwalt CD Projekt möglicherweise verklagen möchte.

Alles in allem sehr viel negative News, die den Kurs der Aktie zu Recht nach unten befördert haben. Doch ist der polnische Spieleentwickler deswegen keine gute Investition mehr?

CD Projekt ist nicht am Ende

Das Management von CD Projekt ist folgerichtig nun stark unter Druck geraten. Allerdings folgten angemessene Reaktionen prompt. Es wurden Hot Fixes angekündigt und teilweise bereits durchgeführt. Außerdem sollen im Januar und Februar 2021 jeweils größere Fixes released werden. Darüber hinaus hat man enttäuschten Gamern angeboten, die vollen Kosten für das Spiel zu erstatten, sofern gewünscht.

So viel zu den ersten Reaktionen in Richtung Gaming-Community. Abgesehen davon und aus Sicht eines Investors kann man trotz Release-Patzer nach vorne blicken. Zunächst wurde Cyberpunk 2077 zum am schnellsten verkauften PC-Spiel aller Zeiten gekürt. Die meisten Verkäufe (etwa 60 %) erzielte CD Projekt nämlich auf dem PC, wo es nicht so erhebliche Performanceprobleme gibt. Das ist zwar keine Entschuldigung für die gemachten Fehler, aber dennoch wichtig zu wissen. Laut Google gefällt 76 % der Nutzer das Spiel auch. Ein weiterer Indikator dafür, dass nicht alles so schlecht ist, wie es berichtet wird.

Abgesehen davon hat CD Projekt ziemlich schnell verkündet, dass sie mit den Vorbestellungen von etwa 8 Mio. Einheiten bereits die Entwicklungs- und Marketingkosten gedeckt haben. Mittlerweile hat das Unternehmen eine weitere Mitteilung veröffentlicht und mitgeteilt, dass bereits 13 Mio. Einheiten verkauft wurden. Diese Zahl berücksichtigt übrigens auch eventuelle Rückgaben, die bereits erfolgt sind.

Die Aktie von CD Projekt ist kaufenswert

Angesichts dieser Fakten und Zahlen halte ich den Abverkauf der Aktie von CD Projekt für eine Übertreibung. Ja, der Release wurde versemmelt. Nein, das Spiel ist deswegen kein Flop. Viele bekannte Gamer (bspw. auf YouTube) sind vom Spiel begeistert. Die Story, die Atmosphäre und die Liebe zum Detail – das alles überzeugt.

Für mich sind die Aussichten klar. Sobald die Next-Gen-Konsolen vermehrt in die Haushalte kommen, wird sich das Spiel noch besser verkaufen. Auch die PC-Käufe dürften zunehmen. Sobald dann erst einmal alles läuft, dürften der Onlinemodus und DLCs folgen, die mehr Geld in die Kassen spülen.

Abgesehen davon verfügt CD Projekt allgemein noch über viel Potenzial. Der Spieleentwickler arbeitet mit viel Hingabe an epischen Spielen. Ich persönlich bin davon überzeugt, dass wir hier langfristig noch weitere epische Franchises bekommen werden. Daher glaube ich auch, dass sich die Aktie von CD Projekt in 2021 deutlich erholen wird, wenn der Shitstorm sich gelegt hat.

The post CD Projekt: Aktienkurs könnte 2021 wieder steigen appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Caio Reimertshofer besitzt Aktien von CD Projekt. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2020