Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.298,96
    +46,10 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.539,27
    +22,17 (+0,63%)
     
  • Dow Jones 30

    30.218,26
    +248,74 (+0,83%)
     
  • Gold

    1.842,00
    +0,90 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,2127
    -0,0022 (-0,18%)
     
  • BTC-EUR

    15.740,51
    +24,73 (+0,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    365,19
    -14,05 (-3,71%)
     
  • Öl (Brent)

    46,09
    +0,45 (+0,99%)
     
  • MDAX

    29.517,75
    +230,57 (+0,79%)
     
  • TecDAX

    3.117,66
    +32,33 (+1,05%)
     
  • SDAX

    13.969,70
    +127,08 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    26.751,24
    -58,13 (-0,22%)
     
  • FTSE 100

    6.550,23
    +59,96 (+0,92%)
     
  • CAC 40

    5.609,15
    +34,79 (+0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.464,23
    +87,05 (+0,70%)
     

CBDC: Chinas Waffe im Kampf gegen die Dollarisierung

Christian Stede
·Lesedauer: 2 Min.
Dollar- und Yuan-Noten
Dollar- und Yuan-Noten

Das Pilotprojekt der chinesischen Zentralbank zur Lancierung einer CBDC läuft auf Hochtouren. Nun nimmt ein ranghoher Insider zu den aktuellen Plänen Stellung.

Die CBDC-Ambitionen der chinesischen Zentralbank schwelen bereits seit einiger Zeit im Krypto-Kosmos. Die digitale Zentralbankwährung ist nicht nur ein Gegenmodell zur von Facebook geplanten Kryptowährung Libra, sondern will auch den Kampf gegen die Verbreitung des US-Dollar in China aufnehmen. Dies geht aus einer Äußerung eines ranghohen Beamten hervor.

Auf einer Konferenz des Eurasia-Forums am 27. Oktober sprach Zhou Xiaochuan, der Präsident der chinesischen Finanzvereinigung und ehemalige Gouverneur der People’s Bank of China (PBoC), von den CBDC-Plänen. Er machte dabei deutlich, dass die Motivation der chinesischen Zentralbank eine andere ist als die der G7-Länder. Dazu zählen Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Großbritannien und die USA. Die Konferenz fand online statt und ist auf dem Youtube-Kanal der Magyar Nemzeti Bank nachträglich zu verfolgen.

China grenzt sein Vorhaben von Plänen der G7-Staaten ab

Von einer Gegenposition zu bereits bestehenden oder geplanten Kryptowährungen äußerte sich Xiaochuan jedoch nicht. Eher im Gegenteil, sieht er doch die G7Zentralbanken mit “den Herausforderungen, die durch Libra, Bitcoin und ähnliche digital verschlüsselte Währungen aufgeworfen werden“, beschäftigt. Das Ziel der chinesischen Zentralbank sei es jedoch, den Fokus auf inländische Zahlungen zu richten und die dortige Vormachtstellung des US-Dollar zu unterwandern. Dies geht ganz klar aus folgendem Zitat hervor.

In China haben wir sehr hart daran [gearbeitet], die DCEP – das ist die digitale Währung – und den elektronischen Zahlungsverkehr voranzutreiben. Der Schwerpunkt unseres Konzepts und dessen Motivation sind jedoch verschieden vom G7-Prinzip. Wir [müssen] die Dollarisierung verhindern. Dies ist einer der wichtigsten Gestaltungspunkte der chinesischen DCEP.

Zhou Xiaochuan, Präsident der chinesischen Finanzvereinigung

In der Tat haben die Zentralbanken der G7-Staaten sich bereits kritisch zu den Facebook-Plänen geäußert. Man dürfe Libra kein regulationsfreies Feld überlassen, darin sind sich die Fachleute weitestgehend einig.

Chinas Zentralbank hat bereits ein Pilotprogramm gestartet, in dessen Verlauf sie ihren digitalen Yuan testet. Dazu verschenkte sie umgerechnet 1,5 Millionen US-Dollar an 47.500 Menschen in der Stadt Shenzhen. Dies ist einem Bericht der chinesischen Nachrichtenagentur Sina Finance zu entnehmen. Zuvor hatte es teils wilde Spekulationen um den tatsächlichen Umfang des Pilotprojektes gegeben. Der stellvertretende Gouverneur der Zentralbank, Fan Yifei, verriet bei der virtuellen Veranstaltung Sibos 2020 einige Details. Die Bank habe im Rahmen des Pilotprojektes bis Ende August 3,1276 Millionen Transaktionen abgewickelt. Der Gesamtwert dieser Transaktionen beläuft sich auf 1,1 Milliarden RMB (162 Millionen US-Dollar).

Source: BTC-ECHO

Der Beitrag CBDC: Chinas Waffe im Kampf gegen die Dollarisierung erschien zuerst auf BTC-ECHO.