Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 51 Minuten
  • Nikkei 225

    27.581,66
    0,00 (0,00%)
     
  • Dow Jones 30

    34.930,93
    -127,59 (-0,36%)
     
  • BTC-EUR

    33.692,07
    +328,81 (+0,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    933,56
    +3,63 (+0,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.762,58
    +102,01 (+0,70%)
     
  • S&P 500

    4.400,64
    -0,82 (-0,02%)
     

Cathie Wood kauft diese Top-Wachstumsaktien – und beide könnten einen reich machen

·Lesedauer: 4 Min.
wachsender Chart Wachstumsaktien Krise Aktien DAX

Cathie Wood ist in letzter Zeit für viele Stockpicker ein Begriff geworden. Unter ihrem Management ist der Ark Innovation ETF in den letzten drei Jahren um 181 % stark gestiegen und hat damit die 60 % Rendite des S&P 500 übertroffen.

Was ist also ihr Geheimnis? Cathie Wood investiert mit einer langfristigen Denkweise und konzentriert sich eher auf innovative Technologien als auf kurzfristige Wachstumstreiber. Zu diesem Zweck hat Ark kürzlich Aktien von Tesla (WKN: A1CX3T) und Zillow Group (WKN: A14NX6) in ihr Portfolio aufgenommen. Hier ist, was Investoren wissen sollten.

Tesla

CEO Elon Musk hat lange gesagt, dass die Produktionseffizienz einer der größten Vorteile von Tesla wäre, und jetzt hat das Unternehmen Daten, die diese kühne Behauptung untermauern. Letztes Jahr hat Tesla seine Produktionskapazitäten in den USA und in China erweitert, was dem Unternehmen zu einer branchenführenden operativen Marge von 6,3 % verhalf.

Darüber hinaus hat Tesla mit nur zwei Werken 184.500 Elektrofahrzeuge (EVs) im ersten Quartal 2021 verkauft und damit einen branchenführenden Marktanteil von 16 % erreicht. Hinzu kommt, dass das Model 3 von Tesla, auch ohne ein einziges Werk in Europa, kürzlich den 3er BMW überholt hat und zur meistverkauften Luxuslimousine weltweit wurde.

Was also treibt diese Effizienz an? Zusätzlich zu einem hochautomatisierten Produktionsprozess hat Tesla einen bedeutenden Kostenvorteil. Laut Cairn Energy Research zahlt Tesla nur 142 US-Dollar pro Kilowattstunde (kWh) für seine Batteriezellen – 24 % weniger als der Branchendurchschnitt. Und das Unternehmen ist dabei, diesen Vorteil noch auszubauen.

Im September 2020 kündigte Tesla seine neueste Innovation an: die 4680-Batteriezelle. Diese neue Technologie wird die Produktionskosten um 56 % senken, die Reichweite der Fahrzeuge um 54 % erhöhen und die Investitionskosten um 69 % senken. Darüber hinaus glaubt Musk, dass die 4680 es Tesla ermöglichen wird, in den nächsten drei Jahren „ein sehr überzeugendes 25.000-Dollar-Elektrofahrzeug zu bauen, das auch völlig autonom ist“.

Eine Studie von Deloitte legt nahe, dass die Verkäufe von Elektrofahrzeugen bis 2025 um 35 % pro Jahr wachsen und 11,2 Millionen erreichen werden. Tesla glaubt jedoch, dass es die Auslieferungen noch schneller steigern kann, nämlich um 50 % pro Jahr über einen mehrjährigen Horizont. Das positioniert das Unternehmen, um langfristig Marktanteile zu gewinnen.

Tesla ist die größte Beteiligung von Ark, und das Unternehmen glaubt, dass die Tesla-Aktie bis 2025 einen Wert von 3.000 US-Dollar pro Aktie erreichen könnte. Das ist ein Aufschlag von 360 % im Vergleich zum aktuellen Aktienkurs. Wenn Ark recht hat, werden Tesla-Investoren in Zukunft einen riesigen Geldsegen erleben.

Zillow Group

Die Zillow Group ist dabei, die Immobilienbranche neu zu erfinden. Das Unternehmen verfolgt einen Digital-First-Ansatz für den Wohnungs- und Vermietungsmarkt und verlässt sich auf seine Web- und Mobil-Apps, um potenzielle Kunden anzusprechen. Die Online-Angebote von Zillow verzeichneten im Jahr 2020 branchenführende 9,6 Milliarden Besuche. Diese Größe ist ein bedeutender Vorteil, der dem Unternehmen hilft, seine Kosten im Vergleich zu denen der Konkurrenz niedrig zu halten.

Aber Häuser online zu listen ist kaum revolutionär. Es ist die Fähigkeit von Zillow, den Prozess des Kaufs oder Verkaufs eines Hauses zu vereinfachen, die wirklich disruptiv ist. Zum Beispiel bringt die patentierte Zestimate-Technologie mehr Transparenz in Immobilientransaktionen, indem sie Verbrauchern Zugang zu Hauswertschätzungen in Echtzeit gibt.

Zusätzlich zur Verbindung von Käufern mit lokalen Maklern bietet Zillow Zugang zu Titel-, Treuhand- und Hypothekendiensten und reduziert so die Anzahl der an einer typischen Immobilientransaktion beteiligten Parteien. Die Plattform ermöglicht es Käufern auch, Häuser virtuell zu besichtigen und Angebote online abzugeben. Das mag verrückt klingen, aber eine aktuelle Studie legt nahe, dass sich die Branche in Richtung E-Commerce bewegt, da 39 % der Millennials angeben, dass sie sich wohl dabei fühlen, „ein Haus online zu kaufen“.

Auf der anderen Seite kauft Zillow auch Häuser direkt von Verkäufern. Der KI-gestützte Zestimate gibt jetzt ein echtes Bargebot in über 20 US-Metropolen, und das Unternehmen plant, diese Funktion in Zukunft auf weitere Märkte auszuweiten. Verkäufer, die sich für diesen Weg entscheiden, profitieren von einer weniger komplexen Erfahrung, da sie ihre Häuser nicht für Vorführungen vorbereiten oder für Reparaturen bezahlen müssen.

Zillows disruptiver Ansatz hat in den letzten Jahren zu einem starken Umsatzwachstum geführt. Darüber hinaus hat das Unternehmen einen positiven freien Cashflow, was bedeutet, dass es sich das Wachstum seines Geschäfts leisten kann, ohne neue Aktien oder Schulden auszugeben. Das verheißt Gutes für die Zukunft.

Kennzahl

2017

Q1 2021 (TTM)

CAGR

Umsatz

1,08 Mrd. USD

3.43 Mrd. USD

43 %

Freier Cashflow

179,6 Mio. USD

276.9 Mio. USD

14 %

Datenquelle: ZILLOW SEC-Angaben; TTM = letzte 12 Monate; CAGR = durchschnittliche jährliche Wachstumsrate

Wenn man in die Zukunft blickt, hat Zillow eine massive Marktchance. Die Verkäufe bestehender Häuser in den USA haben, wenn man von einer 5%igen Provision ausgeht, allein im letzten Jahr 94 Milliarden US-Dollar an Maklergebühren generiert. Und diese Zahl berücksichtigt nicht die Gebühren für Titel, Treuhand oder Hypothekenservices. Mit anderen Worten, dieses Unternehmen hat jede Menge Potenzial, um sein Geschäft auszubauen.

Der Artikel Cathie Wood kauft diese Top-Wachstumsaktien – und beide könnten einen reich machen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Trevor Jennewine auf Englisch verfasst und am 07.07.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Trevor Jennewine besitzt Aktien von Tesla. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Tesla, Zillow Group (A-Aktien) und Zillow Group (C-Aktien). The Motley Fool empfiehlt BMW.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.