Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 3 Minute
  • Nikkei 225

    28.538,04
    -562,34 (-1,93%)
     
  • Dow Jones 30

    33.821,30
    -256,33 (-0,75%)
     
  • BTC-EUR

    46.002,48
    -254,74 (-0,55%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.270,53
    +36,11 (+2,93%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.786,27
    -128,50 (-0,92%)
     
  • S&P 500

    4.134,94
    -28,32 (-0,68%)
     

Carnival verbucht Verlust in Milliardenhöhe: Wann nimmt die Reederei wieder Fahrt auf?

Henning Lindhoff, Motley Fool beitragender Investmentanalyst
·Lesedauer: 4 Min.
Costa Fortuna Port Nagasaki Carnival Corporation Carnival-Aktie Analyse
Costa Fortuna Port Nagasaki Carnival Corporation Carnival-Aktie Analyse

Die Carnival Corporation & plc (WKN: 120071), das Mutterunternehmen der berühmten Aida-Kreuzfahrtgesellschaft, hat das erste Quartal 2021 mit einem satten Verlust von 2 Mrd. US-Dollar abgeschlossen. Das Management trommelt jedoch weiter für Aufwind im Sommer und macht Hoffnung auf ein starkes Comeback.

Die Nachfrage nach zukünftigen Kreuzfahrten habe im Vergleich zum vierten Quartal 2020 kräftig zugelegt, gab CEO Arnold Donald bekannt. In den drei Monaten bis Ende Februar seien die Buchungen gegenüber dem vorherigen Quartal um rund 90 % gestiegen. Das kam bei vielen Anlegern gut an. Die Aktie legte in den letzten Stunden nochmals deutlich zu und notiert aktuell bei 28,30 US-Dollar (Stand: 8. April 2021).

Carnival hatte ein schweres Jahr 2020

Die Corona-Pandemie hat dem Konzern, zu dem neben der deutschen Aida Cruises auch Kreuzfahrtanbieter wie Costa und Princess gehören, heftig zugesetzt. Der Branchenführer war durch Virus-Ausbrüche auf einigen seiner Schiffe schon relativ früh in die Schlagzeilen geraten.

Der Umsatz sackte im Gesamtjahr 2020 um 73 % ab. Das Unternehmen verbuchte einen Verlust von insgesamt 10,2 Mrd. US-Dollar. Die Verschuldungsrate zog deutlich an. Mittlerweile übersteigen die Verbindlichkeiten das Eigenkapital um 14 %.

Kreuzfahrtunternehmen haben es in der Pandemie besonders schwer

Ob die Nachfrage zurückkommt, könnte sich jedoch bereits im Juni zeigen. Wenn es gut laufen sollte, können dann die Schiffe der großen Betreiber wieder in See stechen.

Und hier sehe ich Carnival als Primus der Kreuzfahrt-Branche weiterhin am besten aufgestellt, um von einer Erholung zu profitieren. Im Vergleich mit seinen Konkurrenten Norwegian Cruise Line (WKN: A1KBL8) und Royal Caribbean Cruises (WKN: 886286) ist Carnival mit weniger Schulden in die Krise gegangen und hat sich weniger stark rekapitalisieren müssen. Kommt die Öffnung wie erwartet im Sommer, dürfte das Unternehmen zudem über genügend Cash verfügen, um ohne Kapitalerhöhung über die Runden zu kommen.

Carnival bewies schon früher Krisenresistenz

Vor der Pandemie hatte Carnival in 16 Geschäftsjahren keinen Verlust geschrieben. Selbst in konjunkturell schwierigen Phasen wurden zweistellige Nettomargen erwirtschaftet. Ein wichtiger Vorteil des Geschäftsmodells: Auf den Ozeanen entfallen so manche Steuerpflichten, etwa die Mehrwertsteuer für Transport, Nahrungsmittel und Getränke.

Dieses Privileg hilft Carnival im Wettbewerb mit Anbietern in den Reisezielländern enorm. Und da die Carnival Corporation in Panama City registriert ist, unterliegt sie lediglich dem dortigen Steuerrecht. Sie muss keine Steuern auf Gewinne zahlen, die sie außerhalb Panamas erwirtschaftet hat. Einzig die in London registrierte Carnival Plc unterliegt dem britischen Steuerrecht.

Die starke Bilanz ist ein wichtiger Stabilisierungsfaktor. Ich rechne dem Management auch hoch an, dass es sich gewissenhaft von alten Schiffen getrennt hat. Diese Verjüngung der Flotte wird sich künftig sicherlich in steigenden Margen niederschlagen.

In Asien spielt sogar ein wenig Wachstumsmusik

Bisher haben nur wenige Menschen aus Chinas aufstrebender Mittelschicht eine Kreuzfahrt unternommen. Ich sehe hier zukünftig noch viel Luft nach oben. Gemeinsam mit der chinesischen Werftengruppe CSSC und dem Staatsfonds China International Capital Corporation schloss Carnival im Oktober 2015 ein Joint Venture für den asiatischen Markt.

Im November vergangenen Jahres begann der Bau des ersten gemeinsamen Kreuzfahrtschiffes. Es wird das erste in China gebaute Kreuzfahrtschiff sein, das dann auch den chinesischen Markt bedienen wird. Das Schiff wird Platz für rund 4.250 Passagiere und 1.400 Besatzungsmitglieder haben. Das Design an Bord wird auf den spezifischen Geschmack der chinesischen Passagiere zugeschnitten sein.

Carnival mausert sich wieder zu einem interessanten Investment

Angesichts der international gut laufenden Impfkampagnen blicke ich für Carnival wieder zuversichtlich auf die nächsten Monate. In den letzten Wochen ist auch die Aktie trotz aller bestehenden Unsicherheiten gut gelaufen. Der Kurs kletterte seit dem 29. Januar um 52 % und steht aktuell bei 28,30 US-Dollar. Das Kurs-Umsatz-Verhältnis liegt bei 4, das Kurs-Gewinn-Verhältnis bei 6 und das Kurs-Cashflow-Verhältnis sogar bei 22.

Dennoch sehe ich noch einen ordentlichen Abstand zum fairen Wert der Aktie. Auch mir als vorsichtigem Investor kribbelt es langsam in den Fingern …

Der Artikel Carnival verbucht Verlust in Milliardenhöhe: Wann nimmt die Reederei wieder Fahrt auf? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Henning Lindhoff besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool empfiehlt Carnival.

Motley Fool Deutschland 2021