Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    28.875,23
    +0,34 (+0,00%)
     
  • Dow Jones 30

    34.196,82
    +322,58 (+0,95%)
     
  • BTC-EUR

    29.161,25
    +1.012,66 (+3,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    837,46
    +50,85 (+6,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.369,71
    +97,98 (+0,69%)
     
  • S&P 500

    4.266,49
    +24,65 (+0,58%)
     

Kann dieser Cannabis-REIT noch wachsen, da sich die Bankvorschriften wahrscheinlich ändern werden?

·Lesedauer: 5 Min.
Immobilieninvestition Aroundtown Aktie Dividende

Geld zu beschaffen ist für viele Marihuana-Produzenten eine Herausforderung, da sie nicht ohne Weiteres Bankdienstleistungen erhalten. Sogar nur ein Girokonto zu bekommen, ist keine leichte Aufgabe. Um ihre Produktionsanlagen zu errichten, haben sich einige an Sale-and-Leaseback-Vereinbarungen mit einem Real Estate Investment Trust (REIT) wie Innovative Industrial Properties (WKN:A2DGXH) gewandt. Und das hat es dem REIT ermöglicht, ein fantastisches Wachstum zu generieren, mit einem Umsatz von 117 Millionen US-Dollar im Jahr 2020, der sich gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt hat.

Aber wenn der Secure and Fair Enforcement (SAFE) Banking Act, der vor Kurzem das Repräsentantenhaus passierte, es durch den Senat schaffen kann, würde es Cannabis-Unternehmen leichter fallen, über die Banken Geld zu beschaffen. Und wenn das der Fall ist, würde das dem Wachstumspotenzial von Innovative Industrial Properties schaden?

Werden Unternehmen einfach Schulden machen, wenn sie Bargeld brauchen?

Wenn der SAFE Banking Act in Kraft tritt (oder eine ähnliche Bestimmung, die Cannabis-Unternehmen legalen Zugang zum Bankensektor verschafft), würde sich eine Möglichkeit für Cannabis-Produzenten eröffnen, mehr Kredite aufzunehmen und Geld durch Schulden zu beschaffen. Das würde potenziell ihre Notwendigkeit verringern, Bargeld durch Aktienemissionen oder Sale-and-Leaseback-Vereinbarungen zu beschaffen.

Eine einfache Möglichkeit, dies einzuschätzen, ist ein Blick in den Norden, da Cannabis in Kanada legal ist und die Unternehmen dort einen viel leichteren Zugang zum Bankensektor haben. Werfen wir einen genaueren Blick auf das Verhältnis von Schulden zu Eigenkapital einiger der größeren Namen im kanadischen Pot-Sektor:

Unternehmen

Schulden-zu-Eigenkapital-Verhältnis

Tilray

0,82

Aphria

0,59

Aurora Cannabis

0,23

Canopy Growth

0,16

HEXO

0,11

Datenquelle: Unternehmensangaben

Obwohl einige Unternehmen wie Tilray und Aphria (die jetzt zu einem Unternehmen unter dem Namen Tilray fusionierten) sicherlich Schulden aufnehmen, bedeutet das nicht, dass dies die bevorzugte Vorgehensweise für alle ist. Es hängt letztlich von der Strategie eines Unternehmens ab. Schulden führen schließlich zu Zinszahlungen, die das Ergebnis eines Unternehmens belasten. Die Kreditgeber können auch restriktive Kreditbedingungen auferlegen, die die Möglichkeiten eines Unternehmens einschränken können. Und so ist es keine Überraschung, dass ein Unternehmen wie Aurora Cannabis, das in den letzten zwölf Monaten 281 Millionen CAD verbrannt hat, keine großen Schulden in seinen Büchern hat und es vorzieht, Geld über den Aktienmarkt zu beschaffen.

Werfen wir einen genaueren Blick darauf, wie das im Vergleich zu den anderen Cannabisproduzenten ist, die zuvor aufgelistet wurden, und wie sie im letzten Jahr Geld beschafft haben:

Unternehmen

Operativer Cashflow

Ausgegebene Schulden

Ausgegebene Stammaktien

Ausgegebene Stammaktien/ Schulden

Tilray

(159 Mio. CAD)

57 Mio. CAD

258 Mio. CAD

4,53

Aphria

(77 Mio. CAD

130 Mio. CAD

127 Mio. CAD

0,98

Aurora Cannabis

(281 Mio. CAD

24 Mio. CAD

748 Mio. CAD

31,17

Canopy Growth

(579 Mio. CAD)

OHNE ANGABE

OHNE ANGABE

OHNE ANGABE

HEXO

(23 Mio. CAD)

OHNE ANGABE

139 Mio. CAD

OHNE ANGABE

Datenquelle: Unternehmensangaben, alle Angabe in CAD

Abgesehen von Canopy Growth, das davon profitiert, dass es dank milliardenschwerer Investitionen von Constellation Brands eine Menge Geld in den Büchern hat, haben alle oben aufgeführten Unternehmen Geld über die Börse aufgenommen. Aphria war das einzige Unternehmen, das nicht mindestens so viel Geld durch Aktien aufnahm wie durch Schulden. Und das sagt uns, dass Cannabis-Unternehmen nicht darauf erpicht sind, Schulden zu machen, selbst wenn sie es können – sowohl Aurora als auch HEXO scheinen einen begrenzten Appetit darauf zu haben.

Was bedeutet das alles für Innovative Industrial Properties?

Wenn man sich die obigen Zahlen der kanadischen Cannabisproduzenten anschaut, ist es offensichtlich, dass, selbst wenn die Mehrstaatenbetreiber in den USA Zugang zu den vollen Dienstleistungen des Bankensektors haben, das nicht bedeutet, dass sie knietief in Schulden versinken werden. Es wird wahrscheinlich weiterhin einen Bedarf an Sale-and-Leaseback-Verträgen geben, da diese den Unternehmen Flexibilität bieten. Durch die Nutzung dieser Verträge können Unternehmen Bargeld auftreiben, ohne dass sie sich verschulden oder Aktien ausgeben müssen. Außerdem sind sie nicht an einen Standort gebunden, falls sie ihren Betrieb in Zukunft verlagern wollen.

Obwohl Unternehmen mehr Optionen zur Verfügung stehen, wenn der SAFE Banking Act verabschiedet wird, müssen sich Innovative Industrial Properties und die Investoren keine Sorgen machen, dass ihnen in nächster Zeit die Mieter ausgehen. Der einzige Nachteil ist, dass die Verträge, die sie mit Cannabisproduzenten abschließen, nicht mehr so lukrativ sein könnten, wenn ihre Mieter nicht mehr so verzweifelt auf Geld angewiesen sind.

Diese Veränderung in den Bankbestimmungen könnte es jedoch für angehende Anbaubetriebe attraktiver machen, in die Branche einzusteigen, wenn sie sich keine Sorgen um den Umgang mit Mengen von Bargeld machen müssen. Die Verabschiedung einer Reform im Bankwesen oder irgendwo sonst im Cannabis-Sektor wird eine positive Entwicklung für die gesamte Branche sein. Alles, was das Wachstum ankurbelt, ist eine gute Nachricht für Innovative Industrial Properties, weshalb die Aktie auch in den kommenden Jahren eine fantastische Investition sein wird.

Der Artikel Kann dieser Cannabis-REIT noch wachsen, da sich die Bankvorschriften wahrscheinlich ändern werden? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Autors dar, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

David Jagielski hat keine Position in einer der genannten Aktien.

Dieser Artikel wurde von David Jagielski auf Englisch verfasst und am 05.05.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Constellation Brands und Innovative Industrial Properties. The Motley Fool empfiehlt HEXO Corp.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.