Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 46 Minuten
  • Nikkei 225

    39.239,18
    +5,47 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,23
    -62,27 (-0,16%)
     
  • Bitcoin EUR

    51.475,11
    +3.997,31 (+8,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.976,25
    -20,55 (-0,13%)
     
  • S&P 500

    5.069,53
    -19,27 (-0,38%)
     

Cameron fordert Huthi zu Ende ihrer Angriffe auf

LONDON (dpa-AFX) -Nach neuen Angriffen der USA und Großbritanniens auf Stellungen der Huthi im Jemen hat der britische Außenminister David Cameron die islamistische Miliz zum Ende ihrer Attacken auf Handelsschiffe aufgefordert. "Wir haben wiederholt Warnungen gegen die Huthi ausgesprochen", schrieb Cameron am Sonntag beim Online-Dienst X (früher Twitter). "Ihre rücksichtslosen Handlungen gefährden das Leben unschuldiger Menschen, bedrohen die Freiheit der Schifffahrt und destabilisieren die Region." Der frühere Premierminister betonte: "Die Huthi-Attacken müssen aufhören."

Streitkräfte der USA und Großbritanniens hatten in der Nacht zum Sonntag nach eigenen Angaben 36 Ziele der vom Iran unterstützten Huthi an 13 Orten im Jemen angegriffen.

Die Miliz nimmt seit Beginn des Gaza-Krieges zwischen Israel und der islamistischen Terrororganisation Hamas immer wieder Handelsschiffe im Roten Meer ins Visier. Sie agiert aus Solidarität mit der Hamas und richtet ihre Attacken vor der jemenitischen Küste auf Frachter mit angeblicher israelischer Verbindung. Angesichts der Gefahren meiden große Reedereien zunehmend die kürzeste Verbindung auf dem Seeweg zwischen Asien und Europa durch das Rote Meer und den Suez-Kanal. Das hat mittlerweile erhebliche Auswirkungen auf die Weltwirtschaft.