Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    30.852,47
    -400,66 (-1,28%)
     
  • Gold

    1.841,20
    0,00 (0,00%)
     
  • EUR/USD

    1,0554
    -0,0034 (-0,32%)
     
  • BTC-EUR

    27.503,31
    -1.186,87 (-4,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    646,20
    -27,17 (-4,03%)
     
  • Öl (Brent)

    112,70
    +0,49 (+0,44%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,84 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,87 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.139,20
    -249,29 (-2,19%)
     

Butter kostet jetzt über drei Euro – Molkereien geben gestiegene Kosten an die Endverbraucher weiter

Die Preise für Butter steigen weiter.
Die Preise für Butter steigen weiter.

Die Preise für Molkereiprodukte stiegen weiterhin rapide an, berichtet die "Lebensmittelzeitung". Für Markenbutter hat der Preis in einigen Fällen bereits die Drei-Euro-Preischwelle überschritten, so zum Beispiel bei Meggle, Weihenstephan und Kerrygold. 250-Gramm-Pakete dieser Marken werden derzeit für 3,19 bis 3,39 Euro angeboten. Die gleiche Menge Deutsche Markenbutter wird derzeit für 2,29 Euro verkauft, was einer Preissteigerung von 20 Cent gegenüber dem Vormonat entspricht.

Aufgrund steigender Produktionskosten, unter anderem auch wegen höherer Strompreise, erhöhen die Milchproduzenten den Druck auf den Handel. Die gestiegenen Kosten der Hersteller sollen an die Verbraucher weitergegeben werden. „Erhöhungen müssen sein, sonst droht Unternehmen unserer Größenordnung der Exitus“, schreibt etwa Heinrich Gropper, Inhaber der Molkerei Gropper, in einem Appell. Darüber hinaus fordert er „flexible Lösungen und Kontrakte mit kürzeren Laufzeiten von drei bis vier Monaten“.

Einige Hersteller setzen hingegen auf Einsparungen der eigenen Kosten, um die Konsumenten nicht stärker zu belasten, so zum Beispiel die Molkerei Berchtesgadener Land.

MS

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.