Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 49 Minuten
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,22 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,32 (-1,58%)
     
  • BTC-EUR

    29.976,31
    -373,42 (-1,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -131,02 (-0,93%)
     
  • S&P 500

    4.166,45
    -55,41 (-1,31%)
     

Business Bullshit: „Wer Phrasen verbreitet, glaubt nicht wirklich daran. Und wer sich das ständig anhören muss, auch nicht“

·Lesedauer: 6 Min.

Die Arbeitswelt ist voll mit leeren Phrasen und Worthülsen. Bei der "Performance" gibt es noch "Luft nach oben". Die Quartalszahlen sind zwar im Keller — trotzdem ist das Unternehmen "gut aufgestellt". Führungskräfte rufen ihre Mitarbeitenden gerne dazu auf, endlich ihre "Komfortzone" zu verlassen. Nach Möglichkeit sollten diese aber trotzdem auf ihre "Work-Life-Balance" achten. Sonst wäre ja der ganze Ansatz von "New Work" im Eimer.

Jens Bergmann, Wirtschaftsjournalist und stellvertretender Chefredakteur des Magazins "brand eins", wird täglich mit Manager-Sprech wie diesem überhäuft. In seinem neuen Buch "Business Bullshit", das im Dudenverlag erschienen ist, entlarvt er alle Phrasendrescher. Dafür hat er die 100 schlimmsten Worthülsen, die durch die Arbeitswelt geistern, zusammengefasst — und deren Bedeutung analysiert. Ein paar davon stellen wir euch nun vor.

Zwei Unternehmen, ein Gedanke

Business Bullshit kommt in vielen Bereichen zum Einsatz. Es eignet sich hervorragend, um Unschönes zu beschönigen, sich wichtig zu machen, geschäftig zu wirken, Geld zu verdienen oder um um Tatsachen herum zu schwadronieren. "Am schlimmsten ist dieser Gutfirmensprech und die damit verbundene Weltenretter-Attitüde", sagt Bergmann.

Denn Manager tun gern mal so, als würde ihnen nichts mehr am Herzen liegen als das Allgemeinwohl. Das klassische Geld-Geschäft scheint zweitrangig. Stattdessen wollen sie mit ihrer Firma lieber die Welt verbessern. In der Praxis liegt der "Corporate Purpose" (höhere Zweck eines Unternehmens) dann meist darin, irgendeinen "Mehrwert" für jemanden zu schaffen — für den Mitarbeitenden, den Kunden, die Umwelt oder gleich die ganze Gesellschaft.

Wirtschaftsjournalist Jens Bergmann analysiert in seinem Buch 100 Phrasen deutscher Manager.
Wirtschaftsjournalist Jens Bergmann analysiert in seinem Buch 100 Phrasen deutscher Manager.

Wer einfach gängige Floskeln zu "Werten" zusammensetzt, darf sich allerdings nicht wundern, wenn sich die erklärten Leitbilder mit denen anderer doppeln. Bergmann nennt dafür zwei Beispiele in seinem Buch. So schreibt die Firma Henkel auf ihrer Website: "Nachhaltig Werte schaffen ist unser Unternehmenszweck, der alle bei Henkel vereint."

Blöd nur, dass offenbar auch die Timm Fleisch- und Wurstmanufaktur GmbH in Oberhausen dieses höhere Ziel zu verfolgen scheint. Denn auch hier heißt es, „Nachhaltig Werte schaffen" sei "der Unternehmenszweck, der alle bei der Timm Fleisch- und Wurstmanufaktur GmbH vereint."

Was für eine Strategie?

Unternehmenslenker nutzen leere Phrasen auch gerne, um über die eigene Inkompetenz hinwegtäuschen. "Strategie steht ganz hoch im Kurs", sagt Bergmann. "Jeder Top-Manager, der etwas auf sich hält, behauptet eine zu haben — während man sich in Wahrheit nur durchwurschtelt." Obwohl Manager regelmäßig mithilfe schicker Power-Point-Präsentationen versuchen ihrer Belegschaft glaubhaft zu vermitteln, einen Plan zu haben, wissen laut einer Untersuchung von Harvard Business Review bis zu 95 Prozent aller Angestellten nicht, welche Strategie ihr Unternehmen eigentlich fährt — oder verstehen sie schlichtweg nicht. "Business Bullshit schafft ein Scheinverständnis von Sachverhalten", sagt Bergmann. "Und führt deshalb in die Irre."

Das geht soweit, dass manche Phrasen überhaupt keinen Sinn mehr ergeben. Da ist dann von "zentralen Eckpfeilern" die Rede. Oder davon, in punkto Agilität "gut aufgestellt" zu sein. Das steht in einem Widerspruch. "Entweder ich bin agil oder gut aufgestellt", sagt Bergmann. Denn Agilität bedeutet im Grunde nichts anderes, als seine Aufstellung ständig zu verändern. So manche Führungskraft nimmt sich auch gewöhnliche Wörter und packt sie in einen ungewöhnlichen Zusammenhang. Statt Wasser "setzen" Manager dann Prozesse neu "auf". Wirtschaftsgrößen "rollen" auch nicht den Teig, sondern vielmehr Technik oder globale Geschäfte "aus".

Warum Manager reden, wie sie reden

Das Paradoxe: "Derjenige, der den Bullshit verbreitet, glaubt nicht wirklich daran", sagt Bergmann. "Und die, die sich das ständig anhören müssen, auch nicht." Trotzdem sind ganze Abteilungen in Unternehmen damit beschäftigt, diesen ständig in die Welt zu kommunizieren.

Bergmann hat in seinem Buch dafür eine simple Erklärung: Die gesellschaftlichen Anforderungen an Unternehmen steigen. Sie sollen möglichst sorgsam mit der Umwelt umgehen, ihre Belegschaft gut behandeln, andere nicht ausbeuten. Weil diese Ansprüche aber schwer mit den geltenden Spielregeln des Kapitalismus vereinbar sind, greifen Manager diese meist nur rhetorisch auf. "Man ändert nicht wirklich etwas", sagt Bergmann. "Behauptet das aber." Heraus kommt Business Bullshit.

Nun betrifft dieses Phänomen nicht nur Manager. Politiker und Verbandsmitglieder bedienen sich genauso mal an leeren Phrasen wie Sportler, Promis, Kirchenvertreter, Wissenschaftler, Coaches, Journalisten oder ganz normale Angestellte. "Grade für diejenigen, die keine Ahnung haben aber trotzdem irgendetwas sagen wollen, eignet sich dieser Jargon besonders gut", sagt Bergmann. Deswegen begegnen wir auch ständig und überall dieser Art von Begriffen. Unternehmen und die, die sie führen, sind aber laut dem Autor die unangefochtenen Spitzenreiter, wenn es um die Verbreitung von Business Bullshit geht.

Was verwundert: Dass Manager durch alle Branchen hindurch den gleichen Sprachmüll fabrizieren. Denn eigentlich streben Unternehmen danach, sich von ihren Wettbewerbern zu unterscheiden. Trotzdem dreschen sie überall die gleichen Phrasen. In bestimmten Bereichen ist man für Business Bullshit allerdings dann doch etwas anfälliger als in anderen. "Unternehmensberater tragen zum Beispiel besonders dazu bei", sagt Bergmann. Denn im Grunde bestehe ihr Job darin, mit modischen Begriffen zu handeln und den zu beratenden Kunden zu suggerieren, dass man den Durchblick habe. "Das heißt dann Big Picture", sagt Bergmann.

Zwischen Schein und Sein

Business Bullshit dient dazu der Öffentlichkeit ein makelloses Firmenimage zu präsentieren, während es im Inneren oft mächtig brodelt. Das heißt aber nicht, dass man jeden täuschen kann. "Die Mitarbeiter wissen, dass die Wirklichkeit oft nicht so aussieht, wie es im Nachhaltigkeitsbericht steht", sagt Bergmann. Die breite Öffentlichkeit bekommt von den Lügen mancher Manager immer mal wieder durch publikumswirksame Skandale etwas mit.

Wer privat auf einen Schwafler trifft, kann diesen auch leicht entlarven — indem er ihn zum Beispiel höflich fragt, was er unter dem Begriff "Blockchain" eigentlich genau versteht. "Viele Manager verwenden gern angesagte Begriffe wie Blockchain, künstliche Intelligenz oder DNA, ohne deren Bedeutung zu kennen oder sich auch nur dafür zu interessieren", sagt Bergmann. Oder aber man fragt, wie die Phrase "Am Ende des Tages" gemeint ist. Bedeutet das heute Abend? Oder nächste Woche? Oder nie?

Die Konsequenz aus Business Bullshit ist, dass bestimmte Wörter so inflationär gebraucht und bis zur Unkenntlichkeit verzerrt werden, dass man sie irgendwann nicht mehr verwenden kann. "Wenn alle von New Work oder Agilität reden, verlieren diese Begriffe irgendwann jede Bedeutung", sagt Bergmann. Das ist deswegen problematisch, weil die Werte und Wünsche, die hinter dem Business Bullshit stehen, ja häufig wichtig und ehrenvoll sind.

Der Ansatz des "New Work" zum Beispiel stammt ursprünglich von dem Philosophen Frithjof Bergmann. Mitte der 70er Jahre entwickelte er ein Konzept, das versuchte das Prinzip der Arbeit umzudenken. Die Erwerbsarbeit wird demnach reduziert, damit sich der Mensch selbst verwirklichen kann. Heute macht jeder " New Work" der einen Tischkicker in der Büroküche stehen hat.

Ähnlich verhält es sich mit der Nachhaltigkeit: Ein Begriff aus der Forstwirtschaft, der im Ursprung bedeutete, nicht mehr Bäume abzuholzen als nachwachsen können. Die ökologische Bewegung hat den Begriff weitergetragen. Mittlerweile hat vom Tabakunternehmen bis zum Autobauer jedes Unternehmen einen Nachhaltigkeitsbericht.

Mehr Klartext aus den Managementetagen zu hören, wäre also nicht nur erfrischend, sondern auch höchst sinnvoll. Diesen zu reden ist für Manager aber ziemlich riskant. Denn mit der Mode zu gehen bedeutet Sicherheit. Niemand gibt gerne zu, dass sein Unternehmen so gar nicht agil ist. Da ist man lieber "gut aufgestellt" — vielleicht mit noch ein bisschen "Luft nach oben".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.