Werbung
Deutsche Märkte schließen in 41 Minuten
  • DAX

    18.545,26
    +138,19 (+0,75%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.913,07
    +15,63 (+0,32%)
     
  • Dow Jones 30

    40.388,64
    -26,80 (-0,07%)
     
  • Gold

    2.407,40
    +12,70 (+0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0851
    -0,0043 (-0,39%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.930,18
    +239,77 (+0,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.377,80
    -7,46 (-0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    79,95
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    25.301,44
    -116,84 (-0,46%)
     
  • TecDAX

    3.342,92
    +21,80 (+0,66%)
     
  • SDAX

    14.283,58
    -227,00 (-1,56%)
     
  • Nikkei 225

    39.594,39
    -4,61 (-0,01%)
     
  • FTSE 100

    8.170,60
    -28,18 (-0,34%)
     
  • CAC 40

    7.593,05
    -28,97 (-0,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.015,81
    +8,25 (+0,05%)
     

Buschmann warnt Paus vor weiterer Verzögerung beim Wachstumsgesetz

BERLIN (dpa-AFX) -Im Koalitionsstreit um das Wachstumschancengesetz hat Justizminister Marco Buschmann (FDP) ein Einlenken von Familienministerin Lisa Paus (Grüne) angemahnt. "Bei unserer wirtschaftlichen Lage können wir uns keine weitere Verzögerung leisten", warnte Buschmann im Interview mit der "Welt am Sonntag". Paus' Parteikollegen Robert Habeck nahm Buschmann jedoch ausdrücklich in Schutz: "Der Wirtschaftsminister hatte ja bereits grünes Licht gegeben, ehe Frau Paus dann wieder die Stop-Taste gedrückt hat."

Wegen der Auseinandersetzungen um die Kindergrundsicherung war das Wachstumschancengesetz in der vergangenen Woche von Paus im Kabinett blockiert worden. Das Vorhaben von Finanzminister Christian Lindner (FDP) sieht rund 50 steuerpolitischen Maßnahmen vor, die die deutsche Wirtschaft um jährlich rund 6,5 Milliarden Euro entlasten sollen. Nun soll der Gesetzentwurf voraussichtlich bei der Kabinettsklausur am Dienstag und Mittwoch auf Schloss Meseberg auf den Weg gebracht werden.

Hochrangige Gespräche über einen Kompromiss bei der Kindergrundsicherung wurden am Freitag zunächst vertagt, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen erfuhr. Eine Einigung in der Ampel-Koalition steht damit weiter aus.

Angesichts der immer wieder aufflammenden Konflikte zwischen SPD, Grünen und FDP rät Buschmann den Ampel-Parteien grundsätzlich zur verbalen Enthaltsamkeit: "Ich würde uns als Koalition empfehlen, insgesamt weniger übereinander zu schimpfen, sondern härter an Problemlösungen zu arbeiten", sagte der Justizminister. "Das ist besser für die eigenen Nerven und das gesamte Land."