Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.440,79
    -762,03 (-1,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.395,54
    -22,33 (-1,57%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Bundesweiter Startschuss für das Warnsystem Cell Broadcast

BONN (dpa-AFX) -Das Warnsystem Cell Broadcast geht am Donnerstag bundesweit an den Start. Das System, das im Dezember getestet wurde, ist eine Ergänzung zu Sirenen an Gebäuden, Radioansagen und Warn-Apps wie Katwarn und Nina. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) sieht Cell Broadcast als einen weiteren wichtigen Schritt zur Stärkung des Bevölkerungsschutzes.

Am Donnerstag läuft eine Frist für die drei deutschen Netzbetreiber Deutsche Telekom, Telefonica Deutschland (O2) und Vodafone ab, um die Technologie zu implementieren. Zuletzt hatten die Firmen signalisiert, dass man diese Frist einhalten werde.

Cell Broadcast ist eine Reaktion auf die Unwetterkatastrophe in NRW und Rheinland-Pfalz im Sommer 2021. Bei dem System werden Nachrichten wie Rundfunksignale an alle kompatiblen Smartphones geschickt, die in einer Funkzelle eingebucht sind - daher der Name "Cell Broadcast". In Katastrophenfällen werden die Warnungen ausgelöst von den Lagezentren der Bundesländer sowie von den Leitstellen der Landkreise und kreisfreien Städte.