Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 26 Minuten
  • Nikkei 225

    26.992,21
    +776,42 (+2,96%)
     
  • Dow Jones 30

    30.316,32
    +825,43 (+2,80%)
     
  • BTC-EUR

    20.298,83
    +575,46 (+2,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    460,91
    +15,47 (+3,47%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.176,41
    +360,97 (+3,34%)
     
  • S&P 500

    3.790,93
    +112,50 (+3,06%)
     

Bundeswehr im RTL-Check: Schauspieler Henning Baum inspiziert die Truppe

Henning Baum (49) fühlt der Bundeswehr auf den Zahn. Für die RTL-Doku 'Einsatz für Henning Baum – Was es jetzt heißt Bundeswehrsoldat zu sein' mischte der Schauspieler ('Der letzte Bulle') sich vier Monate lang unter die Soldat*innen, um mehr über deren Aufgaben, Alltag und Probleme zu erfahren.

Aus Spiel wird Ernst

Mit Actionrollen kennt Henning Baum sich aus, aber ihm wird bald klar: "Das ist kein Abenteuerspielplatz." Nach Dokus über die Polizei und die GSG9 lernt er – 30 Jahre nach seiner Ausbildung zum Rettungssanitäter, ihm Rahmen seines Wehrersatzdienstes – die Bundeswehr hautnah kennen. Neben so aufregenden Dingen wie einem "Überlebenstraining auf See" und der nicht gerade angenehmen Flugtauglichkeitsprüfung vor seinem Mitflug im Eurofighter will er vor allem wissen, wie die Männer und Frauen in Uniform ticken und warum das Image des Bundeswehr trotz humanitärer Hilfseinsätze wie im Ahrtal so ramponiert ist. "Das ist immer besser, als über sie zu sprechen. Beim Bund habe ich sehr aufgeräumte Menschen kennengelernt, hatte sehr kompetente Ausbilder und konnte an motivierenden Trainings und Unterrichtsstunden teilnehmen."

Henning Baum teilte den Alltag der Soldat*innen

Um die aktiven Soldat*innen näher kennenzulernen, teilte er wochenlang eine Rekrutenstube mit ihnen, nahm an ihrer Ausbildung und an Übungen teil. "Körperlich war es auch nicht gerade ein Pappenstiel, ich wurde da ganz schön in die Mangel genommen", gesteht der TV-Star. Mit Veteranen wie den ehemaligen Fallschirmjägern Johannes (36) und Otto (39) und der Ex-Stabsfeldwebelin Dunja (50) sprach Henning Baum am Lagerfeuer und hörte von Auslandseinsätzen, Kampfhandlungen und Posttraumatischen Belastungsstörungen. Gerade in Anbetracht der oft geringen Anerkennung, die die Bundeswehr genießt, machten ihn deren Berichte nachdenklich. Im Interview mit Verteidigungsministerin Christine Lambrecht erfuhr er: "Die Bundeswehr wurde in den letzten Jahren sehr sträflich vernachlässigt und viele Einsparungen haben dazu geführt, dass sie nicht mehr so in der Lage ist, die Landes -und Bündnisverteidigung wahrzunehmen, wie wir es gerne hätten", so die Ministerin. Mit seinen Blicken hinter Kulissen der Bundeswehr, die ab 11. August zu sehen sind, kann Henning Baum hoffentlich zum Nachdenken über die Bundeswehr und ihre wichtige Rolle anregen.

Bild: Horst Galuschka/picture-alliance/Cover Images