Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 44 Minuten
  • DAX

    12.463,01
    -94,63 (-0,75%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.155,26
    -25,44 (-0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    28.210,82
    -97,97 (-0,35%)
     
  • Gold

    1.919,50
    -10,00 (-0,52%)
     
  • EUR/USD

    1,1833
    -0,0034 (-0,28%)
     
  • BTC-EUR

    10.882,18
    +1.552,78 (+16,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    258,39
    +13,50 (+5,51%)
     
  • Öl (Brent)

    40,16
    +0,13 (+0,32%)
     
  • MDAX

    26.957,16
    -208,19 (-0,77%)
     
  • TecDAX

    3.038,47
    -23,85 (-0,78%)
     
  • SDAX

    12.297,89
    -223,26 (-1,78%)
     
  • Nikkei 225

    23.474,27
    -165,19 (-0,70%)
     
  • FTSE 100

    5.751,36
    -25,14 (-0,44%)
     
  • CAC 40

    4.818,08
    -35,87 (-0,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.484,69
    -31,80 (-0,28%)
     

Bundeswehr hilft mit Einsatz gegen Schweinepest - 'Fallwildsuche'

·Lesedauer: 1 Min.

BONN/BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundeswehr beteiligt sich am Kampf gegen eine weitere Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Brandenburg. Im Landkreis Spree-Neiße unterstützten 120 Soldaten die Suche nach verendeten Tieren, bestätigte ein Sprecher der Streitkräftebasis am Donnerstag. Die sogenannte Fallwildsuche sei am Morgen vom Jägerbataillon 413 begonnen worden. Bei einem zweiten Antrag auf Amtshilfe, der noch bearbeitet werde, gehe es um veterinärmedizinische Unterstützung im Landkreis Oder-Spree.

"Die Bundeswehr kann bei der Eindämmung der ASP insbesondere durch "Helfende Hände" unterstützen", teilte ein Bundeswehrsprecher mit. Möglich könne auch die veterinärmedizinische Unterstützung sein. "Andere Unterstützungsleistungen wären im Einzelfall zu prüfen", erklärte er.

Die Afrikanische Schweinepest hat sich in Brandenburg ausgeweitet und war in dieser Woche erstmals außerhalb der bisherigen Gefahrenzone aufgetreten. Das Friedrich-Loeffler-Institut, das nationale Prüflabor, bestätigte am Mittwoch einen neuen Fall eines infizierten Wildschweines bei Bleyen im Landkreis Märkisch-Oderland, einen Kilometer von der Grenze zu Polen entfernt. Damit wurden bisher 38 infizierte Wildschweine aus Brandenburg nachgewiesen. Die Tierseuche ist für Menschen ungefährlich, aber für Wild- und für Hausschweine fast immer tödlich.