Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    13.981,80
    +5,80 (+0,04%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.709,40
    +3,41 (+0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    31.961,86
    +424,51 (+1,35%)
     
  • Gold

    1.778,20
    -19,70 (-1,10%)
     
  • EUR/USD

    1,2220
    +0,0052 (+0,43%)
     
  • BTC-EUR

    42.128,39
    +410,25 (+0,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.028,82
    +13,91 (+1,37%)
     
  • Öl (Brent)

    62,97
    -0,25 (-0,40%)
     
  • MDAX

    31.863,04
    +104,37 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.386,60
    +19,29 (+0,57%)
     
  • SDAX

    15.383,13
    +99,97 (+0,65%)
     
  • Nikkei 225

    30.168,27
    +496,57 (+1,67%)
     
  • FTSE 100

    6.685,80
    +26,83 (+0,40%)
     
  • CAC 40

    5.805,79
    +7,81 (+0,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.597,97
    0,00 (0,00%)
     

Bundeswehr-Forscher suchen nach weiteren Corona-Mutationen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Wissenschaftler der Bundeswehr beteiligen sich an der Suche nach Mutationen des Coronavirus. Das Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr in München leiste einen Beitrag zur Genomsequenzierung und werde damit intensiver in die wissenschaftliche und operative Arbeit bei der Bewältigung der Pandemie eingebunden, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Die Genomsequenzierung diene dazu, Übertragbarkeit, Entwicklung von Krankheitsverläufen, diagnostische Verfahren und die Wirksamkeit von Impfstoffen "zeitgerecht" zu bewerten, sagte der Sprecher. Die spezielle Sequenzierung von Coronaviren sei deutschlandweit bislang nur in wenigen Laboren möglich.

"Auch für die Bundeswehr ist es dabei wichtig, die aktuellen und künftig zu erwartenden Mutationen des Virusgenoms insbesondere in den Einsatzgebieten autark zu überwachen und dazu über eigene diagnostische Fähigkeiten zu verfügen". Mutationen können die Wirksamkeit von Impfstoffen und die Ansteckungsgefahr deutlich verändern.

"Aktuelle und zukünftige Mutationen des Coronavirus machen eine Genomsequenzierung immer bedeutsamer", sagte der Sprecher. Das Bundesgesundheitsministerium hatte am Montag eine Verordnung erlassen, um die Sequenzierung deutlich zu verstärken.

Dem Institut für Mikrobiologie gelang nach Angaben des Verteidigungsministeriums am 22. Dezember vergangenen Jahres einer der ersten Nachweise der neuen Variante B.1.1.7 bei einem aus Großbritannien eingereisten Menschen. Auftrag des Institutes ist die Entwicklung von Verfahren und Maßnahmen zum Schutz von Soldaten vor Krankheiten, die durch biologische Kampfstoffe und andere gefährliche Krankheitserreger verursacht werden.