Deutsche Märkte schließen in 34 Minuten
  • DAX

    15.467,04
    +343,17 (+2,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.168,07
    +89,81 (+2,20%)
     
  • Dow Jones 30

    34.455,30
    +157,57 (+0,46%)
     
  • Gold

    1.836,40
    -16,10 (-0,87%)
     
  • EUR/USD

    1,1283
    -0,0023 (-0,2031%)
     
  • BTC-EUR

    33.717,15
    +1.082,61 (+3,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    875,08
    +19,26 (+2,25%)
     
  • Öl (Brent)

    87,09
    +1,49 (+1,74%)
     
  • MDAX

    33.196,47
    +771,92 (+2,38%)
     
  • TecDAX

    3.421,57
    +66,41 (+1,98%)
     
  • SDAX

    14.960,25
    +388,90 (+2,67%)
     
  • Nikkei 225

    27.011,33
    -120,01 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    7.495,38
    +123,92 (+1,68%)
     
  • CAC 40

    6.989,12
    +151,16 (+2,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.767,07
    +227,78 (+1,68%)
     

Bundesverband Windenergie fordert runden Tisch zum Ausbau der Windenergie an Land

·Lesedauer: 1 Min.
Windräder in Brandenburg (AFP/Christof STACHE) (Christof STACHE)

Der Bundesverband Windenergie (BWE) fordert einen sogenannten runden Tisch von Bund, Ländern und Kommunen zur Umsetzung der Ausbauziele für Windenergie an Land. "Die Energiewende findet vor Ort statt und muss vor Ort organisiert werden", erklärte BWE-Präsident Hermann Albers am Dienstag. Es sei daher unverzichtbar, die Kommunen mit einzubinden. "Ein Neustart der Kommunikation ist wichtig." Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) begrüßte den Vorschlag.

Zentraler Baustein des Ausbaus der Windenergie sei die Flächenbereitstellung, erklärte BWE-Präsident Albers. Die oftmals komplexen Abwägungen zwischen verschiedenen Interessen zögen die Flächenausweisung jedoch "massiv in die Länge". Der BWE fordere deshalb "gesetzgeberische Klarheit".

VKU-Hauptgeschäftsführer Ingbert Liebing forderte von einem runden Tisch konkrete Maßnahmen und die bindende Verabredung ihrer Umsetzung. Dies gelte insbesondere für die im Koalitionsvertrag beschlossene Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsverfahren. Der Bau von Windkraft- und Solaranlagen solle außerdem als öffentliches Interesse festgeschrieben werden. Dies stärke den Ausbau der Erneuerbaren in Abwägungsverfahren, erklärte Liebing.

fho/ilo

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.