Deutsche Märkte schließen in 46 Minuten
  • DAX

    15.584,20
    -56,27 (-0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.104,59
    -12,18 (-0,30%)
     
  • Dow Jones 30

    34.990,30
    -94,23 (-0,27%)
     
  • Gold

    1.825,10
    -10,70 (-0,58%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0031 (-0,26%)
     
  • BTC-EUR

    32.875,82
    -1.007,53 (-2,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    924,28
    -25,62 (-2,70%)
     
  • Öl (Brent)

    73,48
    -0,14 (-0,19%)
     
  • MDAX

    35.236,72
    -36,20 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.685,00
    +5,26 (+0,14%)
     
  • SDAX

    16.540,64
    -25,09 (-0,15%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.042,30
    -36,12 (-0,51%)
     
  • CAC 40

    6.632,93
    -0,84 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.694,23
    -84,04 (-0,57%)
     

Bundestag beschließt Insektenschutzgesetz

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Zum Schutz von Insekten soll der Pestizid-Einsatz in der Landwirtschaft weiter eingedämmt werden. Das sieht ein Gesetz von Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) vor, das der Bundestag am Donnerstagabend beschlossen hat. Unter anderem sollen mehr Gebiete wie Wiesen mit verstreut stehenden Obstbäumen oder artenreiche Weiden unter besonderen Schutz gestellt werden. In vielen Schutzgebieten soll der Einsatz insektenschädlicher Chemikalien wie Holzschutzmitteln eingeschränkt werden. Weitere Vorgaben sollen verhindern, dass nachtaktive Insekten von Beleuchtung angelockt werden und sterben.

Zu dem Paket gehört außerdem eine Verordnung von Agrarministerin Julia Klöckner (CDU), die auch ein Verbot des besonders umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat <DE000BAY0017> regelt. Darüber soll der Bundesrat an diesem Freitag entscheiden. Als Ausgleich für Mehraufwand durch weniger Pflanzenschutzmittel will der Bund zusätzlich 65 Millionen Euro zweckgebunden für betroffene Höfe zur Verfügung stellen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.