Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 57 Minuten
  • DAX

    17.072,16
    +3,73 (+0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.760,90
    +0,62 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    38.563,80
    -64,19 (-0,17%)
     
  • Gold

    2.039,10
    -0,70 (-0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0811
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.851,68
    -28,91 (-0,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,27
    +0,09 (+0,12%)
     
  • MDAX

    25.694,90
    -63,41 (-0,25%)
     
  • TecDAX

    3.351,95
    -8,93 (-0,27%)
     
  • SDAX

    13.732,91
    +12,74 (+0,09%)
     
  • Nikkei 225

    38.262,16
    -101,45 (-0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.671,68
    -47,53 (-0,62%)
     
  • CAC 40

    7.794,22
    -1,00 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.630,78
    -144,87 (-0,92%)
     

Bundestag beschließt Gesetzespaket zu Krankenhäusern

BERLIN (dpa-AFX) -Der Bundestag hat ein Gesetzespaket zu Krankenhäusern beschlossen, das mehr Geld für Kinderkliniken und Entlastungen bei dringend benötigten Pflegekräften bringen soll. Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) sagte am Freitag: "Nicht mehr ökonomischer Zwang, sondern medizinische Notwendigkeit soll künftig in den Kliniken über die Behandlung entscheiden." Patientinnen und Patienten sollten sich darauf verlassen können, durch qualifiziertes Personal betreut zu werden - und dass sie nur im Krankenhaus übernachten müssen, wenn dies wirklich nötig sei.

Die Neuregelungen zielen unter anderem darauf, Arbeitsbedingungen der oft stark belasteten Pflegekräfte zu verbessern. Dafür soll ein neues Instrument der Personalbemessung kommen - ausgehend von errechneten Idealbesetzungen für die Stationen. Vorgesehen ist eine schrittweise Einführung. Zudem sollen bestimmte Klinikuntersuchungen künftig als Tagesbehandlung ohne Übernachtung möglich sein. Das soll auch mehr Kapazitäten beim Pflegepersonal schaffen.

Für Kinderkliniken soll es 2023 und 2024 jeweils 300 Millionen Euro zusätzlich geben, zur Sicherung von Geburtshilfestandorten jeweils 120 Millionen Euro mehr. Die Finanzierung soll auch unabhängiger von der jetzigen, leistungsorientierten Logik werden.