Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 53 Minuten
  • Nikkei 225

    38.165,19
    -989,66 (-2,53%)
     
  • Dow Jones 30

    39.853,87
    -504,23 (-1,25%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.199,43
    -1.575,22 (-2,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.305,18
    -60,71 (-4,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.342,41
    -654,99 (-3,64%)
     
  • S&P 500

    5.427,13
    -128,61 (-2,31%)
     

Bundesregierung setzt ersten Rahmen für Wasserstoffnetz

BERLIN (dpa-AFX) -In Deutschland sollen in den kommenden Jahren erste Strukturen eines Wasserstoffnetzes aufgebaut werden. Das Bundeskabinett beschloss dazu am Mittwoch eine Novelle des Energiewirtschaftsgesetzes mit Regelungen zum rechtlichen und regulatorischen Rahmen. Das Wasserstoff-Kernnetz werde in der ersten Stufe wichtige Infrastrukturen umfassen, die bis 2032 in Betrieb gehen sollen, teilte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) am Mittwoch mit. Er nannte das Gesetz einen wichtigen Schritt.

In dem Gesetz werde die Genehmigung eines solchen Kernnetzes durch die Bundesnetzagentur geregelt. Ziel sei es, alle zentralen Wasserstoff-Standorte anzubinden und alle Regionen Deutschlands zu berücksichtigen. Die Betreiber von Ferngasnetzen sollen das Wasserstoff-Kernnetz in den kommenden Monaten ausarbeiten, so Habeck. Anschließend werde es eine Erörterung mit der Öffentlichkeit, den Ländern und verschiedenen Marktteilnehmern geben.

Die Bundesnetzagentur werde schließlich die Ausgestaltung des Netzes genehmigen. In einer zweiten Stufe soll bis Ende des Jahres eine umfassende Wasserstoff-Netzentwicklungsplanung im Energiewirtschaftsgesetz verankert werden.

"Unser Ziel ist der zügige Hochlauf des Wasserstoffmarktes", teilte der Minister mit. Damit solle die Dekarbonisierung vor allem in Wirtschaftsbereichen mit hohen Treibhausgasemissionen vorangebracht werden.