Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 55 Minuten
  • DAX

    18.431,05
    -86,98 (-0,47%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,35
    -53,48 (-1,08%)
     
  • Dow Jones 30

    40.954,48
    +742,76 (+1,85%)
     
  • Gold

    2.478,30
    +10,50 (+0,43%)
     
  • EUR/USD

    1,0942
    +0,0039 (+0,36%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.288,82
    +815,75 (+1,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.347,80
    +5,48 (+0,41%)
     
  • Öl (Brent)

    81,45
    +0,69 (+0,85%)
     
  • MDAX

    25.585,79
    +9,05 (+0,04%)
     
  • TecDAX

    3.355,10
    -20,21 (-0,60%)
     
  • SDAX

    14.531,20
    -93,18 (-0,64%)
     
  • Nikkei 225

    41.097,69
    -177,39 (-0,43%)
     
  • FTSE 100

    8.170,83
    +5,93 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    7.545,12
    -34,91 (-0,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.509,34
    +36,77 (+0,20%)
     

Bundesregierung: Gewaltsamer Tod Prigoschins wäre nicht überraschend

BERLIN (dpa-AFX) -Nach dem mutmaßlichen Tod des russischen Söldnerführers Jewgeni Prigoschin hält es die Bundesregierung für denkbar, dass der Absturz seines Flugzeugs mutwillig herbeigeführt worden ist. "Besonders überraschend wäre ein gewaltsames Ende Prigoschins nicht", sagte der stellvertretende Regierungssprecher Wolfgang Büchner am Freitag in Berlin. Gleichzeitig betonte er, dass die Bundesregierung keine eigenen Erkenntnisse über die Umstände des Vorfalls habe. Der Chef der Privatarmee Wagner soll am Mittwochabend beim Absturz eines Flugzeugs in Russland ums Leben gekommen sein.