Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 6 Minuten
  • DAX

    13.771,70
    -236,06 (-1,69%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.613,70
    -77,04 (-2,09%)
     
  • Dow Jones 30

    31.490,07
    -1.164,52 (-3,57%)
     
  • Gold

    1.839,30
    +23,40 (+1,29%)
     
  • EUR/USD

    1,0556
    +0,0091 (+0,8656%)
     
  • BTC-EUR

    28.080,41
    -140,73 (-0,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    659,57
    -11,11 (-1,66%)
     
  • Öl (Brent)

    106,36
    -3,23 (-2,95%)
     
  • MDAX

    28.716,59
    -384,89 (-1,32%)
     
  • TecDAX

    2.998,92
    -42,76 (-1,41%)
     
  • SDAX

    12.992,86
    -198,78 (-1,51%)
     
  • Nikkei 225

    26.402,84
    -508,36 (-1,89%)
     
  • FTSE 100

    7.266,10
    -171,99 (-2,31%)
     
  • CAC 40

    6.233,09
    -119,85 (-1,89%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.418,15
    -566,37 (-4,73%)
     

Bundesregierung: Ausbildung ukrainischer Soldaten kein Kriegseintritt

BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundesregierung geht weiter davon aus, dass Deutschland mit der Ausbildung ukrainischer Soldaten völkerrechtlich betrachtet nicht zur Kriegspartei wird. Ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages dazu sei der Bundesregierung bekannt, sagte Regierungssprecher Steffen Hebestreit am Montag in Berlin. Jedem sei klar, dass man sich immer wieder in einer schwierigen Abwägung befinde. Hebestreit: "Unsere Überzeugung ist, dass auch die Ausbildung von ukrainischen Soldaten in Deutschland an Waffensystemen weiterhin keinen direkten Kriegseintritt bedeutet."

Hebestreit reagierte auf eine Frage zu einem Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland über das Gutachten. Diesem zufolge bestehe Konsens darüber, dass westliche Waffenlieferungen völkerrechtlich nicht als Kriegseintritt gelten - solange man sich nicht an Kampfhandlungen beteilige. Allerdings heiße es weiter: "Erst wenn neben der Belieferung mit Waffen auch die Einweisung der Konfliktpartei bzw. Ausbildung an solchen Waffen in Rede stünde, würde man den gesicherten Bereich der Nichtkriegsführung verlassen."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.