Deutsche Märkte schließen in 14 Minuten
  • DAX

    15.284,42
    +152,36 (+1,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.079,70
    +36,07 (+0,89%)
     
  • Dow Jones 30

    34.027,73
    +57,26 (+0,17%)
     
  • Gold

    1.779,30
    +15,50 (+0,88%)
     
  • EUR/USD

    1,1726
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • BTC-EUR

    36.361,73
    -1.350,58 (-3,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.068,36
    +4,51 (+0,42%)
     
  • Öl (Brent)

    70,12
    -0,17 (-0,24%)
     
  • MDAX

    34.939,78
    +140,19 (+0,40%)
     
  • TecDAX

    3.893,70
    +65,63 (+1,71%)
     
  • SDAX

    16.612,26
    +74,34 (+0,45%)
     
  • Nikkei 225

    29.839,71
    -660,34 (-2,17%)
     
  • FTSE 100

    6.960,81
    +56,90 (+0,82%)
     
  • CAC 40

    6.526,56
    +70,75 (+1,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.782,46
    +68,55 (+0,47%)
     

Bundesrat billigt Milliardenspritze für Krankenhäuser

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Bundesrat hat eine Milliardenspritze für die knapp 2000 Kliniken in Deutschland gebilligt. Die Krankenhäuser bekommen für wichtige Investitionen nun drei Milliarden Euro vom Bund. Sie sollen das Geld nutzen, um Notfallpatienten besser versorgen zu können. Möglich sind Investitionen etwa in moderne Notfalleinrichtungen und in digitale Lösungen wie elektronische Behandlungsdokumentation oder Patientenportale und IT-Sicherheit. Bis 31. Dezember 2021 können die Länder Förderanträge stellen. Sie sollen selbst weitere Investitionsmittel von 1,3 Milliarden Euro aufbringen.

Ein "Zukunftsprogramm Krankenhäuser" hatten die Spitzen der großen Koalition im Juni bereits als Teil eines großen Pakets zur Bewältigung der Corona-Krise beschlossen. Eigentlich sind in Deutschland die Länder für Investitionen in die Klinik-Infrastruktur zuständig.

Krankenhäuser mit vielen Corona-Patienten bekommen zudem 100 Millionen Euro, damit sie Pflegekräften Corona-Prämien von bis zu 1000 Euro zahlen können. Welche Mitarbeiter die Prämien als Anerkennung für ihre Leistungen erhalten, sollen die Kliniken selbst entscheiden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.