Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.542,98
    +70,38 (+0,45%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.188,81
    +33,08 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.677,02
    +73,94 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.793,10
    +11,20 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,1648
    +0,0018 (+0,1514%)
     
  • BTC-EUR

    52.185,30
    -1.859,19 (-3,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.453,34
    -49,70 (-3,31%)
     
  • MDAX

    34.824,99
    +107,59 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.796,46
    +16,20 (+0,43%)
     
  • SDAX

    16.909,11
    +34,31 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,25 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.204,55
    +14,25 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    6.733,69
    +47,52 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.090,20
    -125,50 (-0,82%)
     

Bundesligisten planen keine Frauenquote

·Lesedauer: 1 Min.
Bundesligisten planen keine Frauenquote
Bundesligisten planen keine Frauenquote

Die Vereine der Bundesliga und der 2. Liga planen mit Ausnahme des Zweitligisten FC St. Pauli keine Frauenquote.

Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Magazins stern. Die Gründe seien ganz verschieden. „Wir verzeichnen im administrativen Bereich einen Frauenanteil von 35 Prozent und leben damit Diversität ganz natürlich“, wird Erstligist RB Leipzig zitiert.

Bundesligist Borussia Mönchengladbach teilte mit, dass bereits "verhältnismäßig viele Frauen (...) in den Verein und ins Unternehmen gekommen" seien, "ohne dass dies auf eine Frauenquote zurückzuführen war".

St. Pauli hatte Anfang des Monats auf seiner Mitgliederversammlung durch eine entsprechende Satzungsänderung eine Frauenquote eingeführt. Die Vereinsgremien sollen künftig mit 30 Prozent Frauen besetzt sein.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.