Suchen Sie eine neue Position?

Bundeskartellamt untersucht Vertragsklauseln von Amazon

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
EBAY58,310,06

Bonn (dapd). Das Bundeskartellamt nimmt den Online-Händler Amazon ins Visier. Die Wettbewerbshüter berichteten am Mittwoch, sie hätten eine Web-Befragung von 2.400 Händlern gestartet, die ihre Waren über den Amazon-Marketplace anbieten. Geklärt werden soll, ob die Vertragsklauseln von Amazon für externe Händler den Wettbewerb behindern und "zu einem höheren Preisniveau zulasten des Verbrauchers" führen.

Im Mittelpunkt der Prüfung steht dabei die sogenannte Preisparitätsklausel. Sie untersagt allen Händlern, die ihre Ware über Amazon anbieten, die dort offerierten Produkte an anderer Stelle im Internet preiswerter zu veräußern. Dies könne gegen das allgemeine Kartellverbot verstoßen, erklärte Kartellamtspräsident Andreas Mundt.

Der Hintergrund: Um auf einem Internet-Marktplatz wie Amazon oder Ebay (NasdaqGS: EBAY - Nachrichten) tätig zu werden, müssen die Händler Entgelte entrichten - etwa einen bestimmten Prozentsatz vom Verkaufspreis. Die Vertragsklausel von Amazon verhindert jedoch, dass die Händler günstigere Konditionen bei anderen Internet-Plattformen durch niedrigere Preise an die Endkunden weitergeben.

Es spreche einiges dafür, dass durch die Beschränkung der Preissetzungsfreiheit der Händler auch der Wettbewerb zwischen den Internet-Marktplätzen beschränkt werde, sagte Mundt. Dies könne es insbesondere Newcomern auf dem Markt erschweren, sich neben Amazon zu behaupten. Für die Kunden könne dies höhere Preise bedeuten.

Sollte sich der Verdacht durch die Ermittlungen bestätigen, kann Amazon dazu verpflichtet werden, die Preisparitätsklausel aus den Teilnahmebedingungen zu streichen.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Großbritannien steigt beim Ärmelkanal-Zug Eurostar aus
    Großbritannien steigt beim Ärmelkanal-Zug Eurostar aus

    Großbritannien steigt komplett beim Betreiber des Schnellzugverkehrs unter dem Ärmelkanal aus. Der Abschied von Eurostar spült insgesamt rund 757 Millionen Pfund (1,04 Mrd Euro) in die Staatskasse, wie Finanzminister George Osborne mitteilte.

  • Ikea baut Möbel mit Handy-Ladestationen Yahoo Finanzen - Di., 3. Mär 2015 11:24 MEZ

    Das schwedische Möbelhaus Ikea will in Zukunft Möbel anbieten, die drahtlos Handyakkus aufladen. Tische oder Lampen dienen dann als „Aufladekabel“.

  • Forscher haben eine Schwachstelle in der Verschlüsselung beim Internet-Surfen mit dem Safari-Browser von Apple sowie Smartphones mit dem Google-System Android entdeckt. Dadurch konnte der Datenverkehr beim Besuch eigentlich abgesicherter Websites entschlüsselt werden.

  • Immobilien: verschenken oder vererben? Klüger kaufen - Di., 3. Mär 2015 14:46 MEZ

    Immobilien im Wert von über einer Billion Euro werden in den kommenden Jahren vererbt. Das freut auch den Staat, denn wenn Häuser und Wohnungen den Eigentümer wechseln, kassiert er kräftig mit. Deshalb gilt es zu überlegen, den Besitz schon zu Lebzeiten zu übertragen, um Steuern zu sparen, rät Finanztest in der aktuellen …

  • Alles neu macht der März – in diesem Monat treten gleich mehrere neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Eine davon dürfte besonders viele Menschen begeistern: Ab 1. März soll die Steuererklärung erleichtert werden, wie "Focus" berichtet. Dafür gibt es künftig ein vorausgefülltes Formular vom Finanzamt. Alle bereits gesammelten …

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »