Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.787,73
    -200,97 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.599,55
    -41,82 (-1,15%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,26 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.827,70
    -23,70 (-1,28%)
     
  • EUR/USD

    1,2085
    -0,0071 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    29.652,35
    -445,43 (-1,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    701,93
    -33,21 (-4,52%)
     
  • Öl (Brent)

    52,04
    -1,53 (-2,86%)
     
  • MDAX

    31.035,92
    -536,16 (-1,70%)
     
  • TecDAX

    3.262,41
    -29,51 (-0,90%)
     
  • SDAX

    15.048,80
    -337,17 (-2,19%)
     
  • Nikkei 225

    28.519,18
    -179,08 (-0,62%)
     
  • FTSE 100

    6.735,71
    -66,25 (-0,97%)
     
  • CAC 40

    5.611,69
    -69,45 (-1,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,14 (-0,87%)
     

Bundeskartellamt gibt Übernahme von eBays Kleinanzeigensparte frei

·Lesedauer: 1 Min.

BONN (dpa-AFX) - Das Bundeskartellamt hat den Milliarden-Deal um die Übernahme der Anzeigensparte von Ebay <US2786421030> durch den norwegischen Online-Marktplatz Adevinta freigegeben. eBay Kleinanzeigen ist mit Abstand das größte Online-Kleinanzeigenportal in Deutschland. Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, sagte am Dienstag, durch die Übernahme würden zwar eBay Kleinanzeigen und sein bisheriger Konkurrent Shpock unter dem Dach der Adevinta zusammengeführt. "Dennoch führt das Vorhaben nicht zu einer erheblichen Behinderung des Wettbewerbs, da Shpock in Deutschland nur geringe Umsätze erzielt und über sehr geringe Marktanteile verfügt."

Adevinta hatte im vergangenen Juli angekündigt, den Geschäftsbereich für 9,2 Milliarden US-Dollar (8,0 Mrd Euro) zu übernehmen. Durch die Übernahme entsteht der größte Online-Anzeigenmarkt der Welt. Adevinta setzte sich damit im Bieterrennen gegen ein Konsortium aus Finanzinvestoren sowie die Beteiligungsgesellschaft Prosus <NL0013654783> des Medienkonzerns Naspers durch. Auch Axel Springer <DE0005501357> war eine Zeit lang als Investor im Gespräch. Zu der Gruppe zählt auch das Portal mobile.de.

Mundt betonte, bei Kleinanzeigenportalen herrsche Wettbewerb sowohl durch etablierte Anbieter als auch durch neu eingetretene Wettbewerber wie beispielsweise Facebook Marketplace. "Verbraucher werden weiterhin hinreichende Ausweichmöglichkeiten haben. Auch von spezialisierten Transaktionsplattformen für Autos, Immobilien und Stellenangeboten geht Wettbewerbsdruck auf Kleinanzeigenportale aus."