Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.399,65
    +202,91 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.034,25
    +34,81 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.777,76
    +229,23 (+0,66%)
     
  • Gold

    1.832,00
    +16,30 (+0,90%)
     
  • EUR/USD

    1,2167
    +0,0098 (+0,82%)
     
  • BTC-EUR

    47.956,72
    -395,55 (-0,82%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.480,07
    +44,28 (+3,08%)
     
  • Öl (Brent)

    64,82
    +0,11 (+0,17%)
     
  • MDAX

    32.665,02
    +364,65 (+1,13%)
     
  • TecDAX

    3.427,58
    +42,51 (+1,26%)
     
  • SDAX

    16.042,00
    +171,69 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,45 (+0,09%)
     
  • FTSE 100

    7.129,71
    +53,54 (+0,76%)
     
  • CAC 40

    6.385,51
    +28,42 (+0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.752,24
    +119,39 (+0,88%)
     

Bundeskartellamt erlaubt Übernahme auf dem Chipmarkt

·Lesedauer: 1 Min.

BONN (dpa-AFX) - Das Bundeskartellamt hat grünes Licht für die Übernahme des Chipentwicklers Dialog Semiconductor <GB0059822006> durch den japanischen Wettbewerber Renesas Electronics gegeben. Es gebe nur in Teilbereichen Überschneidungen bei Halbleitern für die Automobilindustrie, begründete Kartellamtspräsident Andreas Mundt am Donnerstag die Freigabe der Übernahme durch die Wettbewerbsbehörde. Die Autohersteller hätten "auch zukünftig ausreichende alternative Beschaffungsquellen".

Dialog Semiconductor mit Firmensitz in London und weltweit 2300 Beschäftigten hat deutsche Wurzeln. In Deutschland sind insgesamt 390 Mitarbeiter beschäftigt, ein Teil davon in Kirchheim unter Teck. In der baden-württembergischen Kommune ist unter anderem die Forschung und Entwicklung angesiedelt.

Renesas ist Spezialist für Chips, die in Autos eingesetzt werden. Die Japaner wollen Dialog für 67,50 Euro pro Aktie kaufen. Das entspricht einer Bewertung von rund 4,9 Milliarden Euro. Dialog bietet bislang vor allem Audio-, Schnelllade- und Bluetooth-Chips für Smartphones, Tablets und andere Mobilgeräte an.

Das Kartellamt verwies darauf, dass seine Freigabe der Übernahme ausschließlich die zu erwartenden Auswirkungen auf den Wettbewerb berücksichtige. Für die Beurteilung anderer rechtlicher Vorgaben, wie etwa denjenigen des Außenwirtschaftsrechts, sei man nicht zuständig.